Mann klagt wegen Corona-Infektion gegen Klinik Tettnang

 Ein Mann klagt am Landgericht gerade gegen die Klinik Tettnang.
Ein Mann klagt am Landgericht gerade gegen die Klinik Tettnang. (Foto: Roland Weiss)

Ein Mann klagt gerade gegen die Klinik Tettnang auf Schadensersatz: Er gibt an, dass er sich während eines Aufenthalts dort mit Corona infiziert habe, weil das Hygienekonzept nicht angemessen gewesen sei. Diesen Sachverhalt beschreibt Matthias Mages, Pressesprecher des Landgerichts Ravensburg, auf Nachfrage der „Schwäbischen Zeitung“. Die Klinik Tettnang gehört zum Medizin Campus Bodensee (MCB).

Am Donnerstag kam es jetzt am Landgericht Ravensburg zur Güteverhandlung: Die ist im Zivilrecht laut Mages grundsätzlich vorgesehen. Ursprünglich hatte der Kläger 50 000 Euro Schmerzensgeld gefordert. Außerdem sollte der Medizin Campus Bodensee ihm sämtliche mit der Infektion verbundenen Schäden begleichen.

Prüfung kann bis nach Weihnachten dauern

Mages äußert weiter, dass es einen Vergleichsvorschlag des Gerichts gebe, der nun von beiden Parteien geprüft und besprochen werde. Das könne bis nach Weihnachten dauern. Zum Inhalt könne er keine Angaben machen, äußerte sich der Sprecher.

Wenn die beiden Parteien das Vergleichsangebot ablehnen sollten, erwägt das Gericht die Einholung eines Sachverständigengutachtens zum Hygienekonzept der Klinik. Dieses ist dem Gericht laut Sprecher Mages inhaltlich noch nicht bekannt. Der MCB müsste dieses erst darstellen, wenn es nicht zu einer Einigung komme.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Mehr Inhalte zum Dossier

Persönliche Vorschläge für Sie