Kulinarisches Kürbisfest

Lesedauer: 3 Min
 Drei Generationen der Familie Lanz freuen sich auf das bevorstehende Kürbisfest: Inmitten der Acker-Blühstreifen präsentieren A
Drei Generationen der Familie Lanz freuen sich auf das bevorstehende Kürbisfest: Inmitten der Acker-Blühstreifen präsentieren August, Elfriede, Elisabeth, Engelbert, Ida, Leonie und Zacharias die Früchte ihrer Arbeit. (Foto: Manfred Ehrle)
me

Die Kürbissaison hat begonnen: Traditionell eröffnet Familie Engelbert Lanz diese mit dem „Unterlangnauer Kürbisfest“, das am kommenden Wochenende bereits zum vierten Mal über die Bühne geht. Ab Samstagmittag werden wieder vielseitige kulinarische Spezialitäten rund um das Herbstgemüse geboten, wobei auch Informationen zum Anbau und die Unterhaltung der Gäste im Fokus stehen.

Die beiden Profiköche Walter Eberl und Rainer Rupps feilen schon seit Wochen an der Speisekarte für das diesjährige Kulinarium. Erstmalig sind panierte Kürbisspalten mit Zitronen-Kräuterdip oder Kürbis-Ricotta-Gnocchi mit weißem Tomaten-Ingwerschaum zu finden. „Selbstverständlich haben wir auch wieder unsere Klassiker, wie Kürbispommes oder den Argental-Burger im Programm“, versichert Gastgeberin Elisabeth Lanz. Aus dem hofeigenen Fischteich kommen die Räucherforelle und die Variationen von Engelbert´s Fischspezialitäten. Der passionierte Jäger freut sich zudem, dass er erstmals auch das Rehragout mit Kürbisknöpfle anbieten kann.

Neben einer farbenfrohen Kürbisausstellung wird der Agraringenieur mehrfach über den Kürbisacker führen und Informationen zum integrierten und naturnahen Kürbisanbau vermitteln. „Mir ist es wichtig, dass der Endverbraucher sieht, wie wir im Einklang mit der Natur produzieren“, betont Lanz und verweist dabei auf den minimalen Pflanzenschutz und die zahlreichen Blühstreifen entlang der Ackerflächen. Selten habe er darin so viele Insekten wie in diesem Jahr entdecken können.

Als „ordentlich“ bezeichnet er die diesjährigen Kürbisbestände, denn für ihn sei der Sommerregen genau zur rechten Zeit gekommen. Mehr als 100 verschiedene Kürbissorten, aber auch Artischocken, Gurken und Süßkartoffeln, gedeihen auf seinen Flächen und werden in den nächsten Wochen geerntet und größtenteils direkt oder über die „Esslinger Edeka-Märkte“ verkauft.

Von all dem können sich die Besucher am Wochenende ein Bild machen. Am Sonntag gibt’s für die kleinen Gäste Kinderschminken und Kürbiskegeln.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen