Jahresrequiem der Josefsbruderschaften

 Pfarrer Rösch beim Requiem mit dem Tunauer Kreuz und den Fahnen der Bruderschaften.
Pfarrer Rösch beim Requiem mit dem Tunauer Kreuz und den Fahnen der Bruderschaften. (Foto: Karl Boczek)
Externer Leser-Inhalt

Die hier veröffentlichten Artikel wurden von Vereinen und Veranstaltern, Kirchengemeinden und Initiativen, Schulen und Kindergärten verfasst. Die Artikel wurden von unserer Redaktion geprüft und freigegeben. Für die Richtigkeit aller Angaben übernimmt schwäbische.de keine Gewähr.

Im November dieses Jahres versammelten sich die beiden Josefsbruderschaften der Seegemeinden zu einem gemeinsamen Jahresrequiem in der Pfarrkirche Kressbronn. Über hundert Mitglieder und Gäste waren zugegen, als Pfarrer Rösch den eindrucksvollen Gottesdienst feierte, der von den stimmungsvollen Liedern der Schubert-Messe mit Markus Bentele an der Orgel begleitet wurde.

Im Mittelpunkt dieser Eucharistiefeier stand das Gedenken und das Gebet für die Verstorbenen der über 300 Jahre alten Gebetsgemeinschaft. Ein spiritueller Höhepunkt war die Präsentation und der Segen mit dem ehrwürdigen, romanischen Kreuz aus der Josefskapelle Tunau (um 1100 entstanden, heute im Museum Langenargen).

Obmann Reinhard Schick brachte den Stolz der Josefsbrüder zum Ausdruck, dass dieses uralte Segenskreuz eine Vertikale aufzeigt – zurück zu Jesus und zum Glauben der Vorfahren – und voraus zur Hoffnung des christlichen Glaubens auf ewiges Leben beim Vater und seinem geliebten Sohn. Eine besondere Freude war für die Mitglieder der beiden Bruderschaften, dass es in diesem Jahr möglich war, bei einem geselligen Beisammensein im nahegelegenen Gasthof „Zur Kapelle“ vertraute Gemeinsamkeit zu erleben.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie