Gongscheiben für den Erlebnisgarten

Lesedauer: 4 Min

Die Projektwoche mit zehn künftigen Arbeitserziehern beziehungsweise Heilerziehungspflegern vom Diakonischen Institut der Gotth
Die Projektwoche mit zehn künftigen Arbeitserziehern beziehungsweise Heilerziehungspflegern vom Diakonischen Institut der Gotthilf-Vöhringer-Schule in Ravensburg bei der Diakonie Pfingstweid ist unter dem Thema "Klang- und Farbwelten" erfolgreich zu E (Foto: Siegfried Großkopf)
Siegfried Großkopf

Der vor zwei Jahren eröffnete Erlebnisgarten in der Diakonie Pfingstweid ist im Wahrnehmungsbereich Fühlen – Hören – Sehen um eine wichtige Ergänzung reicher geworden. Acht junge Frauen und zwei Männer vom Diakonischen Institut der Gotthilf-Vöhringer-Schule in Ravensburg haben in einer Projektwoche unter dem Titel „Farb- und Klangwelten“ ein großes Glasfenster mit sechs Feldern in verschiedenen Farben sowie seitlichen Gongs gestaltet, mit dem künftig die beeinträchtigte Wahrnehmung von Klienten des Förder- und Betreuungsbereichs verbessert werden kann.

Die Zusammenarbeit zwischen Diakonie Pfingstweid und Gotthilf-Vöhringer-Schule ist alt und über die Jahrzehnte nie abgerissen. Jüngstes Projekt, das am Donnerstagabend mit einem kleinen Grillfest abgeschlossen wurde, ist das „Klang und Farbe“-Thema, das einer Idee der Fachbereichsleiterin Schulleiterin Claudia Madei-Hötzel zusammen mit Astrid Stephan von der Bereichsleitung Tagesstruktur der Diakonie, entsprang. Lehrer Fritz Müller hat das Thema aufgegriffen und mit einem hochmotivierten Team umgesetzt. Arndt Götzfried Standortleitung Tagesstruktur der Pfingstweid hält das Thema für die 24 Klienten im Förder- und Betreuungsbereich (FuB) für äußerst wichtig. Auch wenn sie bei dem anspruchsvollen Projekt selten selbst Hand anlegen konnten, so waren sie während der vergangenen Tage interessierte Begleiter.

Die acht erwachsenen Frauen und zwei Männer aus ganz Deutschland, die sich dem Projekt in der Pfingstweid widmeten, kommen aus den unterschiedlichsten abgeschlossenen Berufen und befinden sich derzeit in der Ausbildung zum Arbeitserzieher beziehungsweise zwei zum Heilerziehungspfleger. Das Projekt, zu dem sie deshalb viele Talente mit einbringen konnten, ist Teil ihrer Ausbildung. So haben die jungen Frauen mit dem Hammer im Werkstattbereich der Diakonie Gongscheiben getrieben und die Gläser für die einzelnen Felder selbst entworfen und bearbeitet. „In Kooperation zwischen der Gotthilf-Vöhringer-Schule, den Ausbildungsstellen des Werkstattbereichs ist hier etwas ganz Besonderes entstanden“, freut sich Astrid Stephan, dass das Thema Inklusion hier ein besonderer Bestandteil ist.

„Selten“, lobt Lehrer Fritz Müller vom Diakonischen Institut der Gotthilf-Vöhringer-Schule, habe er eine solch positive Gemeinschaft erlebt, in der nicht zuletzt die Konstruktion viel handwerkliches Geschick, Kreativität und pädagogische Überlegungen erforderte. Chefs und Arbeiter hat es nicht gegeben. Alle legten mit Hand an.

Die bunten Farben leuchten je nach Sonneneinstrahlung innerhalb und außerhalb des Erlebnisgartens. Weshalb auch die Hegenenstraße in Pfingstweid ab sofort um eine schöpferische Attraktion reicher ist.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen