Fische für alle Gottesdienstbesucher

Lesedauer: 2 Min
 Die Mitglieder besichtigen das Kloster in Rot an der Rot.
Die Mitglieder besichtigen das Kloster in Rot an der Rot. (Foto: G. Schupp)
Schwäbische Zeitung

Der Förderkreis Heimatkunde hat bei seinen Exkursionen den Kreis Biberach stärker berücksichtigt. Die Mitglieder sind erst nach Laupheim und jetzt nach Rot an der Rot gefahren. In ein paar Wochen folgt noch eine Fahrt nach Warthausen, heißt es in einer Mitteilung des Förderkreises.

Historische Bauten prägen den Ort Rot an der Rot. Die Geschichte dieser Gebäude und des früher als Mönchsroth bekannten Rot wurde den Teilnehmern bei einer sehr informativen Führung durch den früheren Schulleiter Walter Birnbickel näher gebracht.

Das Ortsbild dominierende Kloster wurde von Prämonstratensermönchen um 1100 gegründet. Heute beherbergt das Kloster das Jugend- und Bildungshaus Sankt Norbert und ist im Besitz der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Die dortige Klosterkirche Sankt Verena ist der gleichen Heiligen wie die Kirche in Meckenbeuren-Kehlen gewidmet, stammt allerdings aus einer ganz anderen Epoche. Die Besucher erfuhren, dass in Rot zur Erinnerung an die Namenspatronin der Kirche immer am ersten Sonntag im September an die Gottesdienstbesucher Backwaren in Form von Fischen verteilt werden. In dreien dieser Fische verstecke sich jeweils ein Ring, der dann vom Finder gegen einen Gutschein für ein Essen im Gasthof eingetauscht werden könne, heißt es im bericht des Förderkreises.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen