Fünf unvergessliche Tage in der ewigen Stadt

Lesedauer: 3 Min

Eine richtig gute Zeit hat die Chorgruppe in Rom
Eine richtig gute Zeit hat die Chorgruppe in Rom (Foto: Eva Zwisler)
Schwäbische Zeitung

Seit einigen Jahren als Wunsch im Gespräch, über Monate von der Vorstandsvorsitzenden Eva Zwisler geplant, hat der Kirchenchor der Sankt Gallus Gemeinde jetzt eine Chorreise nach Rom in die Tat umgesetzt.

Die mitgereisten Sänger, zum Teil mit Partner, erlebten fünf unvergessliche Tage in der ewigen Stadt. Begleitet wurden sie von Chorleiter Georg Grass und Pfarrer Rudolf Hagmann.

Bereits auf der Fahrt vom Flughafen zum Hotel wurde Halt bei der Basilika Sankt Paul vor den Mauern gemacht. Pfarrer Hagmann gab der Gruppe einen Einblick in die Kirchengeschichte und das Leben des heiligen Paulus.

Danach wurde Quartier in einem katholischen Haus in zentraler Altstadtlage bezogen.

Der nächste Tag war dem Vatikan gewidmet. Am Vormittag reihte sich die Gruppe in die Schlange vor dem Petersdom ein. Das prächtige Zentrum der Christenheit unter der Führung von zwei kompetenten Reiseleiterinnen ausgiebig besichtigt. Die Mittagspause war zur freien Verfügung und wurde von vielen dazu genutzt, die einmalige Aussicht auf diese herrliche Stadt von der Kuppel des Domes zu geniessen. Am Nachmittag wurden die Kostbarkeiten der vatikanischen Museen und Michelangelos Meisterwerk, die Sixtinische Kapelle besichtigt.

Auf dem Weg zum Gottesdienst am Sonntagvormittag machte die Gruppe einen Abstecher in die Kirche Chiesa di Sant Agostino, in der ein berühmtes Gemälde von Carravaggio ausgestellt ist. Danach feierte Pfarrer Hagmann in der kleinen Kirche Celso e Giuliano, gegenüber des deutschen Pilgerbüros, eine Eucharistiefeier, die der Chor mit seinem Gesang begleitete.

Gesang an historischer Stätte

Den nächsten Vormittag verbrachte die Gruppe in der barocken Innenstadt. Vorbei an der lebhaften Piazza Navona ging es weiter zum Pantheon. Dort formierte sich der Chor, um in dem wunderbaren 2000-jährigen Bauwerk das „Alta trinita beata“ zur Freude Gottes und der Anwesenden aus aller Herren Länder zu singen.

Nach der Besichtigung des Trevi-Brunnens und der Spanischen Treppe, ging es mit dem Bus ins antike Rom. Der obligatorische Besuch des Colosseums sowie ein Spaziergang durch die Ruinen des Forum Romanums bis zum Capitol, beendeten diesen beeindruckenden Tag.

Am nächsten Morgen trat man frohgelaunt die Rückreise an.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen