Expertin spricht über Risiken des Internets

Lesedauer: 4 Min
 Dem Leiter der SchulsozialarbeitTettnang, Manfred Heller, ist das Thema Internet eine „Herzensangelegenheit“.
Dem Leiter der SchulsozialarbeitTettnang, Manfred Heller, ist das Thema Internet eine „Herzensangelegenheit“. (Foto: Annette Roesler)
Annette Roesler

Anmeldung zu den Vorträgen per E- Mail:

info@schulsozialarbeit-tt.de

Die Schulsozialarbeit Tettnang startet am Dienstag um 19.30 Uhr in der Aula des Montfort-Gymnasiums mit einer neuen Vortragsreihe in den „Pädagogischen Herbst“. Professor Dr. Petra Grimm von der Hochschule der Medien in Stuttgart macht den Anfang mit „WhatsApp & Co. – Welche Werte brauchen wir im digitalen Zeitalter?“. Sie wird über den Umbruch der Gesellschaft im digitalen Zeitalter sprechen.

Es geht um Chancen und Risiken im Umgang mit WhatsApp & Co. Anhand der „Zehn Gebote der digitalen Ethik“ zeigt sich, was eine werteorientierte Digitalkompetenz bedeutet. Eltern, Lehrer, Schüler und alle, die Anregungen und auch Lösungen suchen, sind eingeladen. Das Thema, so Manfred Heller, Leiter der Schulsozialarbeit Tettnang, liege ihm sehr am Herzen, da die Schüler alle mehr oder weniger aktiv in den neuen Medien unterwegs seien. Es sei deutlich zu erkennen, dass viele Kinder durch den Medienkonsum die Fähigkeit, sich auf intensive und reale Freundschaften einzulassen, immer mehr verlieren. Zahlreiche „Likes“ von anderen Nutzern bei Instagram & Co. sowie die Angebote und Versuchungen der medialen Welt gewinnen für sie immer mehr an Bedeutung. Auch die Eltern verbringen oft länger und intensiver Zeit mit Medienkonsum, als mit ihren Kindern. „Er sehe eine Veränderung der Gesellschaft ins Negative“, so Manfred Heller. Dabei sind unsere Kinder einzigartig, sie sollten die Möglichkeit haben, sich zu entwickeln und keinen Modetrends nachzujagen und nicht den Lockungen der medialen Welt unterliegen“. Der zweite Vortrag am 23. Oktober „Mütter und Töchter, Wurzeln und Flügel“, mit der Journalistin und Therapeutin Claudia Haarmann, behandelt die oft schwierigen Mutter- und Tochterbeziehungen. Letztes Jahr musste der Vortrag krankheitshalber abgesagt werden, doch da die Nachfrage sehr groß war, findet er dieses Jahr statt. Die dritte und letzte Referentin in diesem Jahr, Sibylle Fischer, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der evangelischen Hochschule in Freiburg, spricht am 12. November in ihrem Referat „Lebenskompetent die Welt erobern“ über Resilienz. Es werden Theorien und Konzepte zur Förderung seelischer Widerstandskraft bei Kindern thematisiert.

Vorträge auch bei Eltern beliebt

Die Vortragsreihen mit den sorgfältig ausgesuchten, unterschiedlichsten Referenten und Themen, seien bei den Eltern sehr beliebt und werden gut besucht, so Heller. Auch letztes Jahr habe er tolle Referenten gewinnen können, wie zum Beispiel Johannes Warth, der mit „Die acht Samen der Achtsamkeit“, einen mitreißenden Erlebnisvortrag bot. Michael Stahl, ein ehemaliger Bodyguard, berührte kurz vor Weihnachten mit dem Thema „Muss Mann immer stark sein?“ viele Zuhörer und stimmte nachdenklich.

Anmeldung zu den Vorträgen per E- Mail:

info@schulsozialarbeit-tt.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen