European Energy Award deckt Handlungsbedarf auf

Lesedauer: 3 Min

Stellvertretend für die Kommune haben Hans-Jürgen Pfister von Tettnangs Energie-Team und Hans Schöpf als stellvertretender Bürg
Stellvertretend für die Kommune haben Hans-Jürgen Pfister von Tettnangs Energie-Team und Hans Schöpf als stellvertretender Bürgermeister den European Energy Award (eea) von Franz Untersteller, Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft entgeg (Foto: Umweltministerium Baden-Württemberg / Martin Stollberg)

Zum wiederholten mal ist Tettnang im Februar mit dem European Energy Award (EEA) ausgezeichnet worden. Doch mit der Rezertifizierung und einer Silber-Medaille ist der EEA-Prozess der Kommune noch nicht abgeschlossen. Das Streben nach der Gold-Medaille geht weiter.

In der jüngsten Gemeinderatssitzung hat Walter Göppel, Geschäftsführer der Energieagentur Ravensburg, die Potentiale der Kommune angesprochen. Seit dem Jahr 2010 beteiligt sich Tettnang an dem EU-geförderten Zertifizierungsprogramm für kommunale Klimaschutzaktivitäten. Das Ziel des Programms: In diversen Handlungsfeldern - von Raumordnung über kommunale Gebäude bis hin zur Beteiligung privater Haushalte - sollen Aktivitäten klimapolitisch optimiert werden.

Diverse Optimierungsfelder

„Eine große Zukunftsaufgabe wird es sein kfW-geförderte Quartierskonzepte oder gar Sanierungsgebiete zu erstellen – ob es jetzt das Stadthallen-Areal oder die Sporthalle ist.“ Geht es einerseits um zukünftige Entwicklungen, gibt es auch Handlungsbedarf beim Ist-Zustand: Allein bei der Straßenbeleuchtung habe Tettnang, so Göppel, einen Stromverbrauch von rund 604 000 Kilowattstunden. Den Teil der ineffiezienten Lampen schätzt Göppel auf 36 Prozent, das seien mehr als 800 Lampen. Pro Lichtpunkt seien es momentan 253 Kilowattstunden. Damit liegt Tettnang zwar im Vergleich mit anderen Gemeinden im Mittelfeld, dennoch sagt Göppel: „Das ist auch eine Summe, die sich im Haushaltsplan niederschlägt“.

Ein anderes großes Thema sieht Göppel im Bereich der Stromeffizienz kommunaler Liegenschaften. Tettnang erreicht gerade einen Umsetzungsgrad von sechs Prozent. Optimieren lasse sich der Wert allein schon mittels der Umrüstung auf LED-Beleuchtung. Göppel nennt als potentielle Handlungsfelder für die Umrüstung Schulen oder die Bücherei. Die Amortisierungszeit schätzt Göppel auf rund sechs Jahre.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen