Ein Wettbewerb mit Zuschauern

 Nach dem Anreiten folgt der Absprung im richtigen Abstand zum Hindernis.
Nach dem Anreiten folgt der Absprung im richtigen Abstand zum Hindernis. (Foto: Reit- und Fahrverein)
Externer Leser-Inhalt

Die hier veröffentlichten Artikel wurden von Vereinen und Veranstaltern, Kirchengemeinden und Initiativen, Schulen und Kindergärten verfasst. Die Artikel wurden von unserer Redaktion geprüft und freigegeben. Für die Richtigkeit aller Angaben übernimmt schwäbische.de keine Gewähr.

Der Reit- und Fahrverein Krumbach hat an den ersten beiden Juli Wochenenden Turniere veranstaltet. Am 03. und 04. Juli fand das Dressurturnier statt und vom 10. und 11. Juli das Jugendturnier. Nach langer Corona-Pause freuten sich die Vereinsmitglieder und die Teilnehmer über gelungene Veranstaltungen. Der Verein konnte sich über interessierte Besucher freuen. Auch die Bewirtung in den Markständen fand großen Anklang.

Beim Dressurturnier fanden acht Prüfungen von der Klasse E bis zur Klasse L statt. Los ging es mit einer Dressurpferdeprüfung Klasse A. Bei dieser Prüfung wurde speziell die Qualität und Rittigkeit der jungen Pferde bewertet. Im Anschluss folgte eine Dressurreiterprüfung A. Hier legten die Richter ihr Augenmerk auf die Leistungen der Reiter. Es folgte ein Dressur-Wettbewerb für die Einsteiger im Reitsport. Anschließend fand eine Dressurprüfung der Klasse L statt. Hier konnte sich der RFV Krumbach über sehr viele Teilnehmer freuen. Am Sonntag begannen wieder die jungen Pferde mit einer Dressurpferdeprüfung Klasse L. In sehr ruhiger Atmosphäre konnten Sie hier zeigen wie weit sie in Ihrer Ausbildung als Reitpferd bislang sind. Den sportlichen Höhepunkt des Dressurturniers bildete die Dressurprüfung Klasse L, die auf Kandare geritten wurde.

Am 10. und 11. Juli fand das Jugendturnier, mit Qualifikation zum Oberschwaben Junioren-Cup, statt. Teilnehmen durften Junioren des Jahrgangs 2003 und jünger. Am Samstag wurden sieben Dressurprüfungen vom Führzügel- Wettbewerb bis zur Klasse L angeboten. Los ging es mit zwei Prüfungen der Klasse A. Hohe Anforderungen an die reiterlichen Leistungen der Junioren wurden in der Dressurprüfung Klasse L gestellt. Für die jüngsten ReiterInnen wurde ein Führzügel-Wettbewerb angeboten. Abschluss des Dressurtags bildete der Reiter-Wettbewerb. Am Sonntag fanden sechs Springprüfungen vom Stilspring-Wettbewerb bis zur Klasse L statt. Die erste Prüfung war ein Springreiter-Wettbewerb. Beim Stilspringwettbewerb waren die Hindernisse bereist 85 cm hoch. Anschließend folgten Springprüfungen der Klasse E und A. Der sportliche Höhepunkt des Jugendturniers bildete die Stilspringprüfung der Klasse L mit Stechen. Hier mussten sich die TeilnehmerInnen zuerst mit einer stilsicheren Runde für den Stechparcours qualifizieren. Im Stechparcours ging es dann um Zeit und Fehler.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen