Ein Ständchen für die doppelte Rita

Lesedauer: 4 Min
 Der älteste Besucher des Seniorennachmittags der Ortschaft Langnau Gebhard Gindele mit seinem Glücksschweinchen aus der Hand vo
Der älteste Besucher des Seniorennachmittags der Ortschaft Langnau Gebhard Gindele mit seinem Glücksschweinchen aus der Hand von Jo Brösele (links). Für Ortsvorsteher Peter Bentele gibt es eine Karikatur, was auch Beate Witzemann vom Team freut. (Foto: Cosima Kehle)
Cosima Kehle

Der Ritter-Arnold-Saal in Hiltensweiler war am vergangenen Samstagnachmittag gut besucht. Denn den Seniorennachmittag der Ortschaft Langnau verpassen weder die Geladenen noch die Redner gerne: Bürgermeister Bruno Walter, der Vorsitzende des Stadtseniorenrates Siegfried Brugger, Pfarrer Ulrich Adt aus Kressbronn, Henry Spinnenhirn für den Tettnanger Bürgerbus „BerTTI“ und der „Hausherr“, Ortsvorsteher Peter Bentele. Sie alle brachten über die Ansprachen hinaus ihren Respekt vor den Senioren zum Ausdruck. Der Ortsvorsteher ließ die Projekte des vergangenen Jahres Revue passieren, angefangen vom neuen Funktionsgebäude der SG Argental in Unterlangnau über die Heimattage Argental bis hin zum Bürgerbus. Dieser stand in erster Reihe auf dem Parkplatz, waren doch Gäste mit ihm nach Hiltensweiler gekommen.

Ein Schwein für den Ältesten

Von der Bühne herunter sorgte ein ungezwungenes Programm für gute Laune. Das Pfänderduo spielte mit Bläserverstärkung in diesem Jahr als Trio auf. Es gehört seit vielen Jahren zum Seniorennachmittag. Applaus erntete das bezaubernd natürliche Mädchenballett unter Leitung von Dorothee Rudisch. Unbekümmert gaben die jungen Tänzerinnen ihr Bestes und verbeugten sich unter spontaner Regie durch Jo Brösele nach links, rechts, oben, unten und verkehrt herum.

Der Entertainer und Alleskönner aus Schemmerberg war erstmals Gast in Hiltensweiler. Er agierte so selbstverständlich im Ritter-Arnold-Saal, als sei er dort Zuhause. Er musizierte an verschiedenen Instrumenten. Er versprühte Witze und Wortspiele. Er warf im Schnell-Zeichnen vor aller Augen eine Karikatur von Peter Bentele aufs Papier. Dem ältesten Besucher Gebhard Gindele überreichte er ein Glücksschwein. Den Oldie „Hallo kleines Fräulein, hätten Sie heut Zeit“, sang er für die beiden Ritas im Saal. Wen kümmert es, dass die Angebetete im Originaltext von 1949 Gisela heißt. Während eine Rita im Publikum saß, hatte die zweite Rita von der Ortsverwaltung Langnau den Seniorennachmittag organisiert.

Zeit für ein Schwätzchen

Zwölf Helfer aus dem Ortschaftsrat und dem eingespielten Team des Seniorennachmittags waren den ganzen Tag im Einsatz, um mehr als 20 selbst gebackene Kuchen, Getränke und das Abendessen zu servieren, den Raum vorzubereiten und wieder aufzuräumen. Alle waren gern dabei, weil man viele Gäste kennt und immer wieder Zeit für ein Schwätzchen bleibt. Ausgiebig tauschten sich natürlich die Gäste untereinander aus, denn auch dafür ist ein Seniorennachmittag da.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen