Die Speisekammer auf der Kirchenempore

Lesedauer: 3 Min
 Ein historischer Blick in die Wohnung des Oberamtsrichters. Wie und vom wem das Schloss im 19. und 20. Jahrhundert genutzt wurd
Ein historischer Blick in die Wohnung des Oberamtsrichters. Wie und vom wem das Schloss im 19. und 20. Jahrhundert genutzt wurde, erfahren Besucher am Dienstag, 15. Oktober, beim Vortrag von Peter Moser. (Foto: Schloss Tettnang)
Schwäbische Zeitung

Vielfältig genutzt und manchmal gar nicht wiederzuerkennen: So präsentieren sich die barocken Räume des Neuen Schlosses Tettnang auf alten Fotografien aus der Zeit vor der Wiederherstellung und der Einrichtung zum Museum. Peter Moser, als Baudirektor für die Sanierung von Schloss Tettnang zuständig, berichtet von „Beamtenwohnungen und Kanzleiräumen oder der Speisekammer auf der Kirchenempore in seinem Vortrag am 15. Oktober. Der Abend ist der vorletzte Termin der großen Vortragsreihe, die in diesem Jahr von den Staatlichen Schlössern und Gärten Baden-Württemberg zusammen mit der Gesellschaft Oberschwaben im Neuen Schloss Tettnang veranstaltet wird.

Am 15. Oktober geht es um die Nutzung von Schloss Tettnang bis in die Gegenwart. Die Montfort-Residenz stand zwar nie leer, erlebte dafür aber auch etliche Umbauten über die Generationen. Der Vortrag am 15. Oktober zeigt die Nutzung vom 19. bis zum 20. Jahrhundert, aber auch, was man bei der großen Sanierung in den Jahren 2014 bis 2018 an neuen Erkenntnissen gewonnen hat. Der Referent hat sein Wissen aus der direkten Anschauung: Peter Moser war als Baudirektor bei Vermögen und Bau Baden-Württemberg im Amt Ravensburg verantwortlich für die Sanierung von Schloss Tettnang. Außerdem kenne er wie kein Zweiter die historische Nutzung im 19. Jahrhundert, heißt es in einer Pressemitteilung. Der Vortrag des ehemaligen Baudirektors Peter Moser ist der vorletzte Termin in der Veranstaltungsreihe, die zwischen April und Oktober an neun Abenden die Geschichte des Neuen Schlosses von vielen Seiten beleuchtet hat.

Am 22. Oktober spricht dann zum Abschluss Dominik Gügel, der Direktor des Napoleonmuseum Schloss Arenenberg, über den „Titel derer von Montfort unter Jerome Napoleon“ - ein laut Pressemitteilung „spannender Spaziergang durch die Familiengeschichte des europäischen Hochadels bis in die Gegenwart.“

Die Staatlichen Schlösser und Gärten krönen mit der Vortragsreihe die vielfältigen Arbeiten am Neuen Schloss Tettnang in den letzten Jahren, die 2018 zu einem ersten Abschluss gekommen sind. Die Vortragsreihe führen die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft Oberschwaben durch.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen