Die „singende Föhnwelle“ begeistert seine Fans

Lesedauer: 2 Min
Johannes Kienzler

Wenn Sonnenblumen bei einem Konzert die obligatorischen Handytaschenlampen ablösen kann das nur eins bedeuten: Dieter Thomas Kuhn steht auf der Bühne.

Der 54-jährige Tübinger, der nach 2013 bereits zum zweiten Mal beim Schlossgarten Open Air aufgetreten ist, unterhielt die rund 4000 Konzertbesucher am Freitagabend zweieinhalb Stunden lang mit Klassikern wie „Sag mir quando, sag mir wann“, „Ich war noch niemals in New York“, „Über den Wolken“, „Über sieben Brücken“ und „Ti Amo“. Traditionell trugen Kuhn und seine Kapelle dabei knallbunte Anzüge, gespickt mit jeder Menge Glitzer, inklusive ihrer kultgewordenen Brusthaartoupets. Und ihre Fans standen ihnen in Sachen Verkleidungskünste in nichts nach: Schließlich war der Schlossgarten am Freitagabend ein Meer aus bunten Gewändern, Sonnenhüten, Blumenketten und Perücken.

Dass Kuhn nicht nur im Kopf jung geblieben ist, wie er selbst sagt, sondern auch physisch, zeigte die einstündige Zugabe, mit der er und seine Kollegen, begleitet von diversen Knalleffekten und Raketen den Abend zum Abschluss brachten.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen