Die Busse des Bodo-Verkehrsverbundes fahren wieder nach Schulfahrplan

Die Busse des Bodo-Verkehrsverbundes fahren wieder nach vollem Fahrplan.
Die Busse des Bodo-Verkehrsverbundes fahren wieder nach vollem Fahrplan. (Foto: Symbol: dpa)
Schwäbische Zeitung

Seit dieser Woche wird im Bodensee-Oberschwaben (Bodo) Verkehrsverbund wieder das volle Fahrplanangebot angeboten, mit nur wenigen Ausnahmen in den Abend- und Nachtverkehren. In der Schülerbeförderung sind zudem vereinzelte zusätzliche Verstärkerbusse im Einsatz. Des Weiteren gibt es für bezahlte Januar-Schülermonatskarten eine kostenlose für den April.

Mit dem nun einsetzenden Wechselunterricht für Grundschüler und Abschlussklassen werden auch wieder zunehmend Schülerinnen und Schüler Bus und Bahn nutzen. Die Verkehrsunternehmen im Bodo sind darauf vorbereitet, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens. So gilt seit dieser Woche wieder der sogenannte Schulfahrplan.

Außerdem hatten viele Eltern Eigenanteile für die Januar-Schülermonatskarten entrichtet, obgleich mit der Lockdown-Verlängerung Mitte Januar kein Präsenzunterricht und entsprechend keine Schülerbeförderung stattfand. Diese wirtschaftliche Belastung der Familien soll nun laut offizieller Mitteilung des Ministeriums für Verkehr des Landes Baden-Württemberg mit einer kostenlosen Aprilkarte ausgeglichen werden.

Angelehnt an das Verfahren aus dem vergangneen Jahr wird es laut offizieller Mitteilung des Verkehrsministeriums keine Erstattung für bereits gezahlte Monate geben. Vielmehr werden alle Schülermonatskarten, die im März laufen, im April kostenfrei bleiben, was keinen Einzug der Eigenanteile im April bedeutet.

Die Erstattung der Monatsrate April greift somit nur dann, wenn die Schülermonatskarte März bis Mittwoch, 10. März, abgeholt wurde. Andernfalls werden die März-Fahrkarten automatisch ausgebucht.

Mit dem Schulhalbjahreswechsel steht im Bodo-Gebiet nicht nur die Ausgabe der neuen Schülermonatskarten an. Nach erfolgreicher Testphase im vergangenen Jahr werden nun alle Schülermonatskarten (Listenverfahren) als eCard-Schule (Chipkarte) ausgegeben.

Schülerinnen und Schüler, denen die neue Karte auf Grund der Bedingungen noch nicht ausgehändigt wurde, können bei Bedarf an allen Montagen beziehungsweise ersten Schultagen bis einschließlich Mittwoch, 10. März, die morgendliche Fahrt zur Schule ohne Fahrschein tätigen, um die Karte in Empfang zu nehmen. Bei weiteren Fahrten ist dann entsprechend ein gültiger Fahrschein vorhanden.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Britische Mutante durchdringt Schutzkleidung: Kinderarzt infiziert sich und geht an die Öffentlichkeit

Der Bad Saulgauer Kinderarzt Dr. Christoph hat sich mit der englischen Mutante des Coronavirus infiziert. Die Praxis für Kinder- und Jugendmedizin in der Werderstraße in Bad Saulgau bleibt bis mindestens 10. März geschlossen. Alle Mitarbeiter befinden sich in Quarantäne.

Christoph Seitz hat sich bei einem Kind im Kindergartenalter in seiner Praxis infiziert. Er hatte bei dem Patienten einen Abstrich gemacht, um ihn auf das Coronavirus testen zu lassen.

Ministerpräsident Kretschmann verteidigte die Lockerung des Lockdowns für Landkreise mit niedrigen Infektionszahlen.

„Wie soll denn das funktionieren?“ – Massive Kritik an Öffnungsplänen des Landes

Open-Air-Konzerte, volle Fußballstadien und eng besetzte Bierzelte werde es in naher Zukunft nicht geben. Trotzdem blickte der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Freitag positiv gestimmt in die Zukunft: "Wir gewinnen die Oberhand über das Virus und ein Ende der Entbehrung ist in Sicht."

Man hole sich so "ein großes Stück Normalität zurück und ein großes Plus an Lebensqualität", sagte er im Landtag.

Mehr Themen