Die beste Nachwuchs-Hotelfachfrau kommt aus Tettnang

Lesedauer: 2 Min
 (von links) Martina Abrell, Bettina Kaiser, Claudia Lanz-Kieser, Petra Wilhelm, Alina Kellner, Guido Rueß, Andreas Ludescher un
(von links) Martina Abrell, Bettina Kaiser, Claudia Lanz-Kieser, Petra Wilhelm, Alina Kellner, Guido Rueß, Andreas Ludescher und Stefan Österle (Foto: Selina Erath)
era

Jahrgangsbeste der Ausbildung zur Hotelfachfrau mit Zusatzqualifikation, IHK-Preisträgerin, Landessiegerin der Jugend-Meisterschaft des Dehoga Landesverbandes in Villingen, Bundessiegerin der Bundesmeisterschaft in Bonn und Trägerin des Jürgen-Winterhalter Förderpreises: Das alles hat die 22-jährige Alina Kellner aus Oberlangnau im Laufe ihrer Ausbildung erreicht.

Zur Schule ging Alina Kellner in die Landesberufsschule für Hotel- und Gaststättenberufe in Tettnang. Das Ringhotel Krone in Schnetzenhausen war ihr Ausbildungsbetrieb. Zur Feier ihrer erfolgreich absolvierten Ausbildung fand vergangene Woche eine Feierstunde in der Berufsschule statt. Schulleiter, Lehrer sowie der Geschäftsführer des Ringhotels Krone würdigten Alina Kellner für den Abschluss und feierten gemeinsam „die tollen Leistungen von Alina“, sagte Petra Wilhelm, Abteilungsleiterin der Berufsschule Tettnang. „Das ist einzigartig für uns, das mitzuerleben und darauf sind wir sehr stolz“, lobte auch Stefan Österle, Schulleiter der Claude-Dornier-Schule, und verwies auf die Auszeichnungen, die Kellner abgeräumt hat.

„Wenn man solche Ergebnisse sieht, ist das natürlich auch eine Bestätigung für den Betrieb“, sagte Guido Rueß, Geschäftsführer des Ringhotels Krone. Alina Kellner ist dankbar für den Betrieb, der sie „während der ganzen Zeit immer unterstützt“ habe. Das ist wohl auch ein Grund dafür, wieso sie trotz abgeschlossener Ausbildung vorerst in ihrem Ausbildungsbtrieb bleiben möchte.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen