Bündnis 90/Die Grünen besichtigen Kiesgrube

Lesedauer: 3 Min
 Geschäftsführer Tobias Zwisler gibt seinen Besuchern eine Einführung.
Geschäftsführer Tobias Zwisler gibt seinen Besuchern eine Einführung. (Foto: Hans Schöpf)
Schwäbische Zeitung

Das Kieswerk der Firma Zwisler in Tettnang-Biggenmoos war am vergangenen Freitag Ziel einer Besichtigung durch Mitglieder des Ortsverbands des Ortsverbands von Bündnis90/Die Grünen aus Tettnang einschließlich einiger seiner Gemeinderäte. Nach einer Einführung in die Geschichte der Kiesgrube auch mit ihren geologisch bedingten Eigenheiten durch den Geschäftsführer Tobias Zwisler wurde laut Pressemitteilung der Partei als Besonderheit die Aufbereitung von Aushubböden präsentiert, die neben dem Kiesabbau die für die Tief- und Erdbautätigkeit der Firma Zwisler wichtigen Rohstoffe Kies und Sand liefert. Daneben werden sie im Beton auch für den Hochbaubereich eingesetzt. Beeindruckte schon die aufwändige Behandlung und Separierung zur Gewinnung der verschiedenen Kornfraktionen, so ist die Reinigung der im Kreislauf geführten Prozesswässer, die aus Niederschlagswasser stammen, technologisch mit einer Kläranlage vergleichbar. Die in einer vollautomatischen Kammerfilterpresse abgeschiedenen Reststoffe werden dabei, je nach Ausgangssubstrat, zur Ziegelherstellung eingesetzt oder zur Rekultivierung verwertet.

Anerkennung zollten die ökologisch orientierten Besucher auch dem Einsatz regenerativer Energie in der gesamten Anlage, die in der betriebseigenen Photovoltaikanlage gewonnen wird. Zwisler gab noch einen Ausblick auf die Bestrebungen, die großen Mengen anfallenden verunreinigten Böden mit Hilfe der hier praktizierten Separierung in ihrem Umfang deutlich zu reduzieren, um wertvollen Deponieraum zu schonen. Die Besucher kamen damit zur Erkenntnis, dass auch mit dem Kiesabbau umweltverträgliche, nachhaltige Bewirtschaftungen möglich seien, wozu auch der Grundsatz des Tettnanger Unternehmens diene, seine Geschäftstätigkeit regional auf einen Umkreis einer halben Stunde Fahrzeit zu begrenzen. Im Zusammenhang mit aktuellen Diskussionen stand auch der Hinweis, dass auch in der Kiesgrube in Biggenmoos der Grundsatz gelte, dass die Kiesabbausohle stets mindestens zwei Meter über dem gemessenen Grundwasserhöchststand der letzten 20 Jahre liegen müsse, so die Pressemitteilung abschließend.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen