Amphibien gehen wieder auf Wanderschaft

Lesedauer: 3 Min
Im Frühjahr wandern die Kröten zu ihren Laichplätzen.
Im Frühjahr wandern die Kröten zu ihren Laichplätzen. (Foto: Barbara Baur)
Schwäbische Zeitung

Wie jedes Jahr im Frühjahr bei steigenden Temperaturen beginnen bald wieder die Laichwanderungen der heimischen Amphibien. Allein in Tettnangs direkter Umgebung werden erneut Tausende Amphibien die Straßen in waldnahen oder bewaldeten Abschnitten überqueren. Viele der Frösche, Kröten und Lurche werden dabei vom Straßenverkehr erfasst und getötet. Aus diesen Gründen baut der Amphibienschutzverein Tettnang an mehreren Orten Amphibienschutzzäune auf.

Der Aufbau erfolgt in Zusammenarbeit mit der BUND–Ortsgruppe Meckenbeuren und dem Amt für Umweltschutz beim Landratsamt Bodenseekreis. Die Schutzzäune sind nötig, weil zum einen der Bestand der Amphibien inzwischen massiv bedroht ist. Zum anderen stellen die überfahrenen Tierleichen auf dem Straßenbelag wegen Schleudergefahr oder abruptem Abbremsen mancher Verkehrsteilnehmer eine erhebliche Gefährdung der Verkehrssicherheit dar, heißt es in einer Mitteilung des Vereins.

Helfer gesucht

Der Aufbau ist für Samstag, 16. Februar, geplant. Treffpunkt ist um 9 Uhr im Entsorgungszentrum Sputenwinkel. Zunächst werden wieder die Amphibienschutzzäune entlang der K7722 zwischen Braitenrain und Bürgermoos aufgebaut. Das Landratsamt Bodenseekreis hat für die Zeit des Aufbaus eine teilweise Straßensperrung angeordnet. Wie bereits in den vergangenen Jahren wird für die Zufahrt zum Entsorgungszentrum Sputenwinkel aus Richtung Eriskirch kommend von der Straßenmeisterei eine genaue Umleitungsbeschilderung aufgestellt. Aus Richtung Tettnang kommend wird die Zufahrt jederzeit wie gewohnt möglich sein. Weitere Schutzzäune werden in Obereisenbach, Schleinsee, Siggenweiler und Wielandsweiler aufgebaut. Je nach Witterung ebenfalls am Samstag, 16. Februar, oder erst einige Tage später.

Für den Aufbau der Zäune und insbesondere auch für die nachfolgenden Kontrollgänge an den Zäunen werden noch freiwillige Helfer gesucht. Beim Aufbau der Zäune sollen Kinder unter zehn Jahren nur in Begleitung erziehungsberechtigter Erwachsener mithelfen. Für Essen und Getränke wird gesorgt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen