80 Bälle sind der Lohn fürs Tischkicker-Talent

Lesedauer: 3 Min

An die Bälle - fertig - hoch: Umrahmt von Ballkünstlerinnen aus Reihen der B-Mädels überbringen Peter Gaissmaier (links) und St
An die Bälle - fertig - hoch: Umrahmt von Ballkünstlerinnen aus Reihen der B-Mädels überbringen Peter Gaissmaier (links) und Stephan Meinel als Gebietsleiter von Isover die frohe Kunde an TSV-Jugendleiter Klaus Schwärzler (Mitte). (Foto: rwe)

Die Freude ist groß beim TSV Tettnang: Die Fußballer (darunter vor allem die Jugend) bekommen neue Bälle im Wert von 900 Euro - und profitieren damit von Peter Gaissmaiers Talent beim Tischkicker.

Wobei der Tettnanger Gemeinderat und Unternehmer sein Licht beim Pressetermin unter den Scheffel stellt: „Ich habe gar nichts mit Tischkicker am Hut“, meinte er zu der Frage, wie oft er übe oder ob er gar ein Spielgerät zu Hause habe. Und doch blickt er gerne auf jenen Freitag im April zurück, als der Dämmstoffspezialist Isover bei einer Galaveranstaltung in Frankfurt die 100 engagiertesten Fachhandelspartner auszeichnete.

Nicht zum ersten Mal dabei: Peter Gaissmaier, der Geschäftsführer der Franz Gaissmaier GmbH und Co. KG. Nach dem Festakt stand dann ein Tischkickerturnier auf dem Plan, erinnert er sich – in Viererteams an einem großen zwei-Meter-Tisch.

„Ein cooles Teil“, laut Gaissmaier, das dem Rechtshänder Glück brachte. Erst im Finale wurde der Mann aus Tettnang mit seinem Team gestoppt. Belohnt wurde Platz zwei von Isover mit 900 Euro, die Peter Gaissmaier dem TSV Tettnang zukommen ließ.

Für Jugendleiter Klaus Schwärzler war es keine Frage, dass der Betrag in neue Bälle investiert werden sollte. „Da war die Freude natürlich riesengroß“, erzählt Schwärzler, der so etwas in seiner Fußballerzeit noch nicht erlebt hat. Der TSV hat noch ein wenig draufgelegt und herausgekommen sind 80 Bälle in vielerlei Größen, die nun einem breiten Spektrum an Mannschaften als Spielgerät dienen – von den Bambinis über die Jungs- und Mädelsteams, bis zu den Aktiven.

Peter Gaissmaier hat übrigens selbst nie Fußball gespielt. Anders als der jüngste Sproß der Familie: Hannes trägt die TSV-Farben in der F-Jugend. Und spielt nun bald mit Bällen, zu denen sein Vater eine besondere Verbindung hat.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen