30. Silvesterlauf verzeichnet Teilnehmerrekord

Lesedauer: 4 Min
Olaf E. Jahnke

Zahlen und Fakten

Karl-Heinz Kort, Schriftführer der Abteilung Freizeitsport, teilt mit, dass die Gesamt-Teilnehmerzahl in 30 Jahren auf über 30 000 Sportler gestiegen sei, die mehr als 250 000 Kilometer bei den Silvesterläufen zurückgelegt haben. Eindrucksvoll zeigte die Statistik auch eine Steigerung der Gesamtzahl von rund 100 bei der ersten Veranstaltung auf 2019 mit knapp 2000 Teilnehmern.

Beim Silvesterlauf sind heuer 220 Jugendliche bis 14 Jahre dabei gewesen, am Luftballonwettbewerb teilgenommen haben über 300.

Insgesamt gab es fast 3000 Starts. Die 2,1 Kilometer wurden über 1150 mal gelaufen, eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr um rund 1 000, die 6,5 Kilometer rund 350 mal und die zehn Kilometer schließlich sogar über 800 mal. Das ergibt eine Gesamtstrecke von 16 147 Kilometern, 2018 waren es rund 6400 weniger.

Die längsten Strecken haben mit rund 33 Kilometern sind Mark Bruder aus Weingarten sowie Hagen Kerndl und Sandro Straßer aus Tettnang bewältigt. Insgesamt sind 17 Sportler mehr als 20 Kilometer unterwegs gewesen.

Zwölf Teilnehmende waren älter als 80 Jahre, wie Maria Stojanovic (Jahrgang 1929) oder Hermann Schwarzenbacher, die die Zwei-Kilometer-Strecke bewältigten. Antonie Locher (Jahrgang 1931) aus Tettnang, meisterte sogar eine Distanz von mehr als zwölf Kilometern.

rößte teilnehmende Gruppe war die Vereinsgruppe Tettnang mit 166 Teilnehmern, gefolgt von der 51 Mitglieder starken Gruppe „Initiative B 467 alt“ und den Langenargener Vereinssportlern mit 32 Läufern. (oej)

Für viele Tettnanger und Besucher gehört der Familienlauf zu Silvester einfach dazu. Alle Generationen sind vertreten – und manche nutzen das Ereignis für ein sportliches Jahresschluss-Treffen mit Freunden, Sportskameraden und Familie. Das liegt auch mit daran, dass der Silvesterlauf ohne Zeitnahme, ohne Laufstil-Festlegung und mit vielen Streckenvarianten von zwei bis zehn Kilometern stattfindet.

Abteilungsleiter Siegfried Brugger betonte im Gespräch mit der SZ: „Ganz wichtig für uns ist, dass es partnerschaftlich, freundlich und ohne Hektik zugeht.“ Teilgenommen hat als Läufer und als Starter auch wieder Tettnang Bürgermeister Bruno Walter, der die besondere Tradition des Tettnanger Silvesterlaufs mit kurzen Worten noch einmal hervorhob.

Viele Helfer machen es möglich

Vor Ort waren Sportler und Organisatoren, die seit 30 Jahren mit dabei sind. Dazu gehören Margot und Siegfried Strobel, die die Veranstaltung immer als „Familientag“ gesehen haben, jedoch meist mit anderen Aufgaben, mit Organisation oder Abstempeln beschäftigt waren. Siegfried Strobel freute sich nun: „Zum 30. Jubiläumslauf können wir endlich auch wenigstens die kleine Runde mitlaufen.“

Der Gesamt-Vereinsvorsitzende Harald Franzen bemerkte, möglich sei die Veranstaltung seit 30 Jahren auch durch das Zusammenhelfen der anderen Abteilungen des TSV Tettnang, des Deutschen Roten Kreuzes, der Feuerwehr und des Städtischen Bauhofs.

Andrang: Startkarten werden knapp

Einige Rekorde hat die Abteilung Freizeitsport des TSV-Tettnang zum 30. Silvesterlauf verzeichnen können. So viele Läufer, Geher oder Walker sind gekommen, insgesamt 1961, dass sowohl die Startkarten also auch die Preis-Luftballone für die Kinder knapp, wurden. Wie die Veranstalter mitteilten, haben Speisen und Getränken gerade so gereicht. Mehr als 70 ehrenamtlichen Helfer sind mit Vorarbeiten, Aufbau, Durchführung und Nachbereitung voll gefordert gewesen, denen gelte besonderer Dank.

Siegfried Brugger, Leiter der Freizeitsportabteilung, und sein Stellvertreter Norbert Sinnstein bestätigten, dass auch die Fußballjugend wieder sowohl an Auf- und Abbau wie auch beim Laufen engagiert mitgemacht habe. Und ohne die freundliche Unterstützung der Sponsoren oder die Bereitschaft der Unternehmen, rund um den Startbereich im Gewerbegebiet Schäferhof Parkplätze zur Verfügung zu stellen, sei die Veranstaltung inzwischen auch nicht mehr möglich.

Brugger erläuterte, dass die Mehrzahl der Teilnehmer aus dem Oberschwäbischen und Bodensee-Umkreis kam. Durch Besuche zur Jahreswende waren aber auch fast alle Bundesländer und das benachbarte Ausland ebenfalls vertreten.

Zahlen und Fakten

Karl-Heinz Kort, Schriftführer der Abteilung Freizeitsport, teilt mit, dass die Gesamt-Teilnehmerzahl in 30 Jahren auf über 30 000 Sportler gestiegen sei, die mehr als 250 000 Kilometer bei den Silvesterläufen zurückgelegt haben. Eindrucksvoll zeigte die Statistik auch eine Steigerung der Gesamtzahl von rund 100 bei der ersten Veranstaltung auf 2019 mit knapp 2000 Teilnehmern.

Beim Silvesterlauf sind heuer 220 Jugendliche bis 14 Jahre dabei gewesen, am Luftballonwettbewerb teilgenommen haben über 300.

Insgesamt gab es fast 3000 Starts. Die 2,1 Kilometer wurden über 1150 mal gelaufen, eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr um rund 1 000, die 6,5 Kilometer rund 350 mal und die zehn Kilometer schließlich sogar über 800 mal. Das ergibt eine Gesamtstrecke von 16 147 Kilometern, 2018 waren es rund 6400 weniger.

Die längsten Strecken haben mit rund 33 Kilometern sind Mark Bruder aus Weingarten sowie Hagen Kerndl und Sandro Straßer aus Tettnang bewältigt. Insgesamt sind 17 Sportler mehr als 20 Kilometer unterwegs gewesen.

Zwölf Teilnehmende waren älter als 80 Jahre, wie Maria Stojanovic (Jahrgang 1929) oder Hermann Schwarzenbacher, die die Zwei-Kilometer-Strecke bewältigten. Antonie Locher (Jahrgang 1931) aus Tettnang, meisterte sogar eine Distanz von mehr als zwölf Kilometern.

rößte teilnehmende Gruppe war die Vereinsgruppe Tettnang mit 166 Teilnehmern, gefolgt von der 51 Mitglieder starken Gruppe „Initiative B 467 alt“ und den Langenargener Vereinssportlern mit 32 Läufern. (oej)

Meist gelesen in der Umgebung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen