Salemer Helfer vereinen sich

Lesedauer: 5 Min
Stefan Steinhauer trägt in seiner kleinen Küche in Salem Mundschutz.
Stefan Steinhauer trägt in seiner kleinen Küche in Salem Mundschutz. (Foto: lix)
Schwäbische Zeitung

Die Initiative „Nachbarschaftshilfe Salem – Corona-Hilfe“ ist zu erreichen unter Telefon 07544 /

307 64 30 (David Jung). Die „kleine Küche Dorfmitte“ befindet sich neben der Salem-Filiale der Bäckerei Straub. Geöffnet ist von 11 bis 13.30 und 17 bis 19 Uhr.

Die „Nachbarschaftshilfe Salem – Corona-Hilfe“, eine Initiative junger und engagierter Schüler aus Mittelstenweiler, und die Aktionsgruppe „Kleine Oase Dorfmitte“ in Salem-Stefansfeld werden künftig zusammenarbeiten: „Wir wollen unsere Mitmenschen in alltäglichen Belangen und Tätigkeiten und in ihren teils lebensnotwendigen Verrichtungen unterstützen“, erklärt Nachbarschaftshilfe-Gründer David Jung in einer gemeinsamen Pressemitteilung.

Motiviert wurden beide Initiativen, unabhängig voneinander, durch die Corona-Krise. „Dadurch geraten viele Menschen vor ganz alltägliche Probleme“, sagt David Jung aus Mittelstenweiler. Gemeinsam mit anderen Schülern und Freunden gründete er die „Nachbarschaftshilfe Salem“. Das Spektrum des Angebotes richtet sich an den alltäglichen Bedürfnissen der Salemer Bürger aus: Lebensmitteleinkäufe, Apotheken-, Post- oder Bankbesuche, aber auch Unterstützung bei häuslichen Arbeiten. Bei aller Nächstenliebe steht dabei immer im Vordergrund: Zwei Meter Abstand zu Fremden sind Pflicht für alle Helferlein.

Abstand zwischen sich und seinen Kunden versucht seit Wochen auch Stefan Steinhauer, Betreiber der Imbiss- und Speisestation „die kleine Küche“ in Salem-Stefansfeld, zu schaffen. „In den letzten sechs Wochen habe ich den Wagen dreimal komplett auseinander- und wieder zusammengebaut, um künstliche Barrieren zwischen mir und den Gästen zu schaffen. Seine langjährigen Erfahrungen in kleinen und mittelständischen Käsereien und als Senn auf mehreren schweizerischen Alp-Käsereien kamen ihm hinsichtlich der Einhaltung von heutigen Hygienestandards in der Lebensmittelherstellung zugute.

„Gute Freunde und einige schon freundschaftlich verbundene Stammgäste habe ich aus einer Whats-App-Gruppe und einem Unterschriftenbuch zusammengeführt“, erklärt Steinhauer das Zustandekommen der Initiative „Kleine Oase Dorfmitte“. Mehr als ein Dutzend davon habe sich spontan erklärt, anderen Menschen Hilfestellung zu geben, wenn sie ihren Alltag nicht allein bewältigen können.

Da „die kleine Küche“ als Lebensmittel- und Speise-Mitnahmestation weiterhin geöffnet haben darf, ergeben sich naheliegende Synergien: „Nun können wir Erledigungen und Notwendigkeiten verrichten mit Einkauf von Lebensmitteln und der Bestellung von kleinen Speisen und auch kompletten Mahlzeiten verbinden“, freut sich David Jung, Sprecher der Initiative.

Von der allgemeinen Schließung von Restaurants und Gaststätten ist die Mitnahme-Station verschont geblieben. „Die Menschen können, in gesetzlich einheitlich vorgeschriebenen persönlich Abstand zueinander, ihre Essensbestellung aufgeben, die Speisen und Getränke entgegennehmen . „Nur hier unmittelbar am Stand ist der Verzehr derzeit natürlich und richtigerweise nicht erlaubt.“ Im Bündnis „Dorfmitte“ gebe es bereits mehrere Menschen, die sich an einem Heim-Bring-Dienst beteiligen wollen, so der Salemer.

Im Bereich Versorgung mit zubereiteten Mahlzeiten hat die Nachbarschaftshilfe Salem nun einen Weggefährten. In anderen Bereichen gibt es allerdings unverminderten Handlungsdruck. „Insbesondere ältere und alleinlebende Mitmenschen brauchen unsere tatkräftige Unterstützung. Es geht um lebenserhaltende, und auch soziale, also lebensverbesserende Hilfe“, erklärt David Jung. Dafür benötige es dringend weiterer Mitstreiter, so der couragierte Aufruf des jungen Salemers.

Schon in den ersten Tagen haben sich bereits zahlreiche Salemer bei David Jung gemeldet. Entweder, weil sie Hilfe suchen, oder eben Hilfestellungen leisten wollen. Knapp ein Dutzend junger Menschen hat sich binnen weniger Tage zusammengefunden, die anderen in der Krise beistehen und helfen möchten. „Über Unterstützung quer aus der Salemer Bevölkerung würden wir uns sehr freuen“, wären Jung und seine Mitstreiter dankbar für jede helfende Hand. Schließlich gelte es, auch noch zu Hause fürs Abitur zu lernen.

Die Initiative „Nachbarschaftshilfe Salem – Corona-Hilfe“ ist zu erreichen unter Telefon 07544 /

307 64 30 (David Jung). Die „kleine Küche Dorfmitte“ befindet sich neben der Salem-Filiale der Bäckerei Straub. Geöffnet ist von 11 bis 13.30 und 17 bis 19 Uhr.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen