Proben versprechen großartiges Konzerte

Lesedauer: 4 Min
Kurze Verschnaufpause von zwei achtstündigen Probetagen: Die Formation Lake Brass hofft auf viele Besucher ihrer drei Konzerte i
Kurze Verschnaufpause von zwei achtstündigen Probetagen: Die Formation Lake Brass hofft auf viele Besucher ihrer drei Konzerte i (Foto: Martina Wolters)
Schwäbische Zeitung
Martina Wolters

Sie sind wieder da und proben fleißig, die ehrgeizigen Jungmusiker der Lake-Brass unter Leitung von Szabolcs Galanthay. Maximal zweimal pro Jahr vereinen sich die Musikstudenten, Amateure und Profis zu einem Klangkörper am Bodensee. Diesmal werden sie von Freitag, 20., bis Sonntag, 22. November, in Überlingen, Pfullendorf und Neufrach zu hören sein.

Es wird hart gearbeitet im Proberaum der Uhldinger Musikschule. Das ist hör- wie spürbar. Schon von Weitem sind die vollen Klänge aus dem Musikraum zu vernehmen. Beim Betreten des Raumes ist die Luft angefüllt vom angestrengten Spiel der zwischen Notenständern eng beieinander stehenden Instrumentalisten.

Weil die Mitglieder der 2010 vom ehemaligen Meersburger Knabenmusiker Valentin Eschmann gegründeten Formation mittlerweile in der ganzen Welt unterwegs sind, können sie nur an einem Wochenende zu einer gemeinsamen Probe in der Uhldinger Musikschule zusammenkommen.

Umso mehr werden sie von ihrem Dirigenten gefordert. Szabolcs Galanthay zeigt sich sehr zufrieden mit den musikalischen Ergebnissen trotz des anstrengenden ganztägigen Übens. „Die jungen Leute sind alle voller Begeisterung für die Musik und ihr Instrument“, freut er sich über das Engagement des Ensembles.

Dass drei neue Studenten dabei sind und einiges Neues einstudiert werden muss, sei zwar eine Herausforderung, die die Musiker aber erstaunlich gut meistern, findet Galanthay. „Ganz überrascht“ zeigt sich der frühere Meersburger Musikdirektor darüber, dass sie auch das brandneue Stück „Zerberus“ ganz schnell umgesetzt haben. Bei dem Musikstück handelt es sich nach Angaben Galanthays um eine zeitgenössische Auftragskomposition, die der studierte deutsche Trompeter und Komponist Alexander Reuber extra für Lake Brass geschrieben hat.

Auch sonst kann sich das selbst arrangierte Programm mit Wagnerliedern oder Bühnenmusik von Aaron Copland sehen beziehungsweise hören lassen. Unter anderem wird die studierte Gesangssolistin Anne Heffner zwei Wagner-Lieder singen. In den Kirchenkonzerten wird die bunt gemischte Horngruppe außerdem zusammen mit 50 Chorsängern und der japanischen Organistin Shinobu Hara für ein außergewöhnliches Klangereignis sorgen. Gemeinsam bringen sie den neuzeitlichen Chorgesang „Cavalcade of cinematic choirs“ zu Gehör.

Beinahe Lake Brass pur gibt es in Salem. Zwar wird die Solistin Anne Hefner zusammen mit acht Tenorhörnern die Lieder „Schmerzen“ und „Träume“ darbieten, die Klangkörper aus Meersburg und Heiligenberg sind aber nicht vertreten. Dafür verspricht der musikalische Leiter ein reicheres Programm, unter anderem mit Märschen sowie italienischer Opernmusik von Gioacchino Rossini.

Das Konzert von Lake Brass in Salem (Prinz Max) am Sonntagabend beginnt um 18 Uhr. In Pfullendorf (Kirche Sankt Jakob) beginnen die Musiker am Samstagabend um 20 Uhr und das Freitagskonzert in Überlingen (Franziskaner Kirche) startet um 18 Uhr.

Der Eintritt ist frei. Spenden sind willkommen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen