Hornensemble erwärmt die Herzen der Zuhörer

Lesedauer: 3 Min
Die rund 20 Profi- und Amateurmusiker bringen Hornklänge in den Salemer Münster.
Die rund 20 Profi- und Amateurmusiker bringen Hornklänge in den Salemer Münster. (Foto: Claudia Paul)
Schwäbische Zeitung
Claudia Paul

Rechtzeitiges Erscheinen beim Konzert von Lake Brass im Salemer Münster ist am Sonntag angesagt gewesen. Gewiefte Konzertbesucher hatten eine Kuscheldecke im Gepäck, war es doch etwas frisch im Gotteshaus. Die 20 Musiker im Altarraum sorgten aber bereits mit den ersten Tönen dafür, dass es den Besuchern warm ums Herz wurde.

„Im Vordergrund steht das Waldhorn“, sagte Alexander Klappenberger. Zwölf Hörner spielten in dem jungen Ensemble mit, welches 2010 von Valentin Eschmann gegründet wurde. Die Musiker spielten Werke aus Barock, Klassik und Romantik sowie Filmmusiken. „Unsere Besetzung ist international“, sagte Klappenberger. Hauptsächlich spielten Musikstudenten und Amateure aus der Region mit, doch weiter seien auch Musiker aus Belgien, der Schweiz, Italien, Japan und Amerika vertreten. „Unser erstes Stück ist eine Eigenkomposition“, sagte Klappenberger. Und mit der „Lake Brass-Fanfare“ gelang es dem Hornensemble gleich zu Beginn, das Publikum zu begeistern. Ein bunter Programmmix wie „Fantasie“ von Richard Wagner, „Etüde für das tiefe Blech“ von Enrique Crespo und „The Last of The Mohicans“ von Trevor Jones kamen im Salemer Münster bestens zum Tragen. „Wir werden von Valentin Egel dirigiert“, sagte Klappenberger. Der aus Freiburg stammende Gastdirigent studiere momentan Dirigat in Weimar. Es sei ein Versuch, von dem beide Seiten profitieren könnten. Im Rahmen des Konzerts wurde der langjährige Dirigent Szabolcs Galanthay verabschiedet. „Wir danken dir für deine jahrelange Treue“, sagte Valentin Eschmann und überreichte dem scheidenden Dirigenten ein großes Foto aller Musiker. „Das war ein sehr gutes Konzert“, sagte ein junger Besucher, der selbst Musiker ist. Der lang anhaltende Applaus des Publikums sprach ebenso für die Qualität und Spritzigkeit des jungen Hornensembles, von dem man gerne noch mehr hören würde.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen