Gesucht: Helden für Lucas

Lesedauer: 3 Min
Jens Lindenmüller

Jeder Einzelne zählt. Jeder Einzelne, der am Sonntag zwischen 10 und 16 Uhr ins Bildungszentrum Salem kommt, um sich mit ein paar Tropfen Blut für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei registrieren zu lassen, könnte derjenige sein, der dem kleinen Lucas Tylla mit einer Stammzellspende das Leben retten kann. Oder einem anderen an Leukämie erkrankten Menschen.

Das Schicksal des zweijährigen Jungen aus Salem hat in den vergangenen zweieinhalb Wochen eine enorme Welle der Hilfsbereitschaft ins Rollen gebracht. „Es ist kaum noch überschaubar, was da entstanden ist“, sagt ein tief bewegter Matthias Kaczmarek, der Onkel von Lucas. Tatsächlich hat die Hilfsaktion, die in der morgigen Typisierungsaktion gipfeln wird, eine Eigendynamik entwickelt, die kaum einer für möglich gehalten hätte. In Salem, im Bodenseekreis und sogar darüber hinaus.

Allein das Kernorganisationsteam der Hilfsaktion hat 40 000 Flyer in der Region verteilt, um auf das Schicksal von Lucas aufmerksam zu machen. Wie viele tatsächlich im Umlauf sind, weiß niemand so genau, denn immer wieder erfährt Matthias Kaczmarek von Privatleuten, die selbstständig Flyer ausgedruckt, vervielfacht und verteilt haben. Beeindruckend auch die bisherige Spendensumme: Fast 100 000 Euro sind durch Aktionen von Vereinen, Firmen und Privatleuten zusammengekommen.

„Es ist super schön zu sehen, wie die Menschen in der Stunde der Not zusammenstehen und uns unterstützen“, sagt Lucas‘ Onkel. Richtig nahe gegangen sei ihm zum Beispiel, dass die Jugendgruppe der Friedrichshafener Narrengruppe Seegrendl in Eigenregie mit großem Aufwand 2000 Buttons hergestellt und gegen Spenden für Lucas unters Volk gebracht hat. Dankbar sind Matthias Kaczmarek und seine Mitstreiter auch den beiden Schirmherren der morgigen Typisierungsaktion. Sowohl der ehemalige Handballnationalspieler Markus Baur als auch der Salemer Bürgermeister Manfred Härle würden sich sehr stark für die Aktion einsetzen, so Kaczmarek.

Doch trotz aller Hilfs- und Spendenbereitschaft im Vorfeld – entscheidend für die Heilungschancen des kleinen Lucas wird sein, ob es gelingt, einen genetischen Zwilling zu finden, der als Stammzellspender infrage kommt. Jeder Einzelne, der am Sonntag ins Bildungszentrum Salem kommt, könnte das sein. Jeder Einzelne zählt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen