Fotoprojekte für nachhaltig orientierte Unternehmen

Lesedauer: 5 Min
Patrick Scholz

Der Salemer Fotograf Patrick Scholz und seine Freundin Lisa Nuber fahren gemeinsam mit Hund Oskar im VW Bus durch Europa. Von unterwegs unterstützen sie auf verschiedene Weise soziale Projekte. In unregelmäßigen Abständen berichten sie in der Schwäbischen Zeitung von ihren Erlebnissen. Bei dieser Etappe geht es für die beiden von Deutschland nach Italien.

Es ist endlich wieder soweit! Wir sind wieder unterwegs. In der Zwischenzeit hat sich aber einiges getan. Im Herbst haben wir einen kleinen Besuch in der Heimat eingelegt, um einmal wieder unsere Familie und Freunde zu besuchen. Außerdem hat Patrick gemeinsam mit Manuel Doser live Vorträge über seine vorherige Reise „Social Cycling – Auf dem Fahhrad nach Indonesien“, unter anderem auf dem Wunderwelten Fotofestival in Friedrichshafen, gehalten.

Auch diese Vorträge hielten wir wieder zugunsten des Barnabas Children Center in Kenia und konnten damit den Bau eines Raums zur Talentförderung finanzieren. Ein wahnsinnig tolles Projekt, welches mittlerweile bereits umgesetzt wurde. Dort wird in wenigen Tagen der Musikunterricht starten. Darüber hinaus gibt es eine kleine Bibliothek und in Zukunft möchten wir den Raum noch mit handwerklichen Werkzeugen ausstatten. Auch auf diesem Wege nochmals ein ganz herzliches Dankeschön an alle, die das Barnabas bei diesem Projekt unterstützt haben!

Die Zeit in Deutschland haben wir zudem genutzt, um einen eingetragenen Verein, den „Barnabas Children Center e.V.“ zu gründen. Mittlerweile beteiligen wir uns neben einmaligen Projekten, wie zum Beispiel dem Bau von Gebäuden, auch mit einem größeren monatlichen Betrag an den Fixkosten des Projekts – deshalb haben wir uns dazu entschlossen, allem einen offizielleren Rahmen zu geben und sind super glücklich dem Barnabas Children Center mithilfe unseres e. V. nun noch intensiver Unterstützen zu können.

Außerdem haben wir in der Zeit in Deutschland ein Hochdach auf unseren VW Bus „Willi“ gebaut! Wir genießen den dazu gewonnen Platz und vor allem die Stehhöhe sehr und fühlen uns, als wären wir von einer kleinen Wohnung in ein großes Haus gezogen!

Mit unserem nun viel geräumigeren Bulli ging es dann am ersten Advent Richtung Österreich und wir freuen uns riesig, wieder „on the road“ zu sein. Da es in den Alpen zwar wunderschön, uns jedoch im Dezember im Bus etwas zu kalt ist, beschließen wir auf direktem Wege ans Meer zu fahren und werden dort mit viel Sonne und Temperaturen um die 17 Grad belohnt.

Unser erster Stopp ist Levanto, wo wir sogar ein paar surfbare Wellen erwischen. Der Ort ist für seine guten Mittelmeer-Wellen bekannt und uns gefällt es so gut, dass wir direkt ein paar Tage hier bleiben. Da das „Unterwegs sein“ für uns nicht mehr nur eine Reise, sondern zu unserem Alltag geworden ist, arbeiten wir seit einiger Zeit von unterwegs. Wir sind beide als freiberufliche Fotografen tätig und setzen für nachhaltig orientierte Unternehmen verschiedene Fotoprojekte von deren Produkte um.

Die Unternehmen schicken uns ihre Produkte zu und wir fotografieren diese an einzigartigen und wunderschönen Locations. Für uns ist das eine wunderbare Möglichkeit, um uns das Leben „on the road“ zu finanzieren.

In den vergangenen Wochen ging es für uns dann einmal kreuz und quer durch Italien und mit der Fähre rüber nach Sizilien, wo wir die kommenden Wochen verbringen werden.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen