Familienvater aus Salem stirbt nach Lawinenunglück in Österreich

Lesedauer: 1 Min
Lawinengefahr in Tirol
Eine Lawine geht im österreichischen Wintersportort See ab. (Foto: Zeitungs.At/Daniel Liebl / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

Ein Salemer ist knapp eine Woche nach einem Lawinenabgang in Tirol gestorben. Der 45-Jährige erlag seinen Verletzungen am Ostersonntag in einem Krankenhaus, wie die österreichische Polizei am Dienstag mitteilte. Der Mann war gemeinsam mit 15 anderen Skisportlern aus Deutschland im Bereich der „Hohen Warte“ in Navis unterwegs, als es zu dem Unglück kam.

In der Gruppe befanden sich nach Angaben der Polizei auch vier Skitouren-Lehrer. Der Alpinist wurde am 24. März bei der Abfahrt gemeinsam mit einem Kollegen von einem Schneebrett erfasst und verschüttet. Die Männer lagen bis zu zwei Meter tief unter den Schneemassen.

Der Mann aus Salem war in zwei Sportvereinen in der Gemeinde aktiv und hinterlässt eine Frau und drei Kinder.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen