Christian Pampel und sein Team haben Klassenerhalt endgültig in der Tasche

Lesedauer: 4 Min
 Christian Pampel (Mitte) bleibt mit seinem Team nach dem 3:1-Heimsieg über Gotha in der 2. Liga.
Christian Pampel (Mitte) bleibt mit seinem Team nach dem 3:1-Heimsieg über Gotha in der 2. Liga. (Foto: Marcel Alber)
Schwäbische Zeitung

Lange mussten die Volleyballfans des TSV Mimmenhausen auf einen erneuten Drei-Punkte-Sieg in der BZ-Arena warten. Dass es ausgerechnet gegen den direkten Konkurrenten um den Klassenverbleib aus Gotha am Samstagabend beim 3:1 (25:15, 23:25, 28:26, 25:23)-Heimsieg wieder klappte, war erfreulich und wertvoll. Dadurch war der Abstieg endgültig vermieden.

Die Freude war den Zuschauern wie auch den Spielern anzusehen. „Ich freue mich riesig über die drei Punkte“ kommentierte ein zufriedener, jedoch müde wirkender Spielertrainer Christian Pampel das umkämpfte Spiel. „Jetzt trinke ich aber erst mal ein Radler. Und die Dusche ist mir auch wichtiger als die Tabelle“. Das Getränk hatten er und sein Team nach diesem intensiven Spiel mehr als verdient. Auch wenn der erste Satz deutlich an die Südbadener ging, entwickelte sich das Spiel zu dem erwarteten schweren Auftritt mit vielen langen Ballwechseln.

Die Spieler um TSV-Kapitän Michael Diwersy, der seinen verletzten Bruder Lukas auf der Zuspielerposition ersetzte und einen hervorragenden Job machte, starteten sehr konzentriert und fokussiert den ersten Durchgang. Angefangen von sehr druckvollen Aufschlägen über eine stabile Annahme und einem durchschlagkräftigen Angriff bis hin zur hervorragenden Blockabwehr-Arbeit gelang den Mimmenhausenern alles. Sie ließen so den Gegner nicht ins Spiel kommen. Ein Break nach dem anderen wurde erkämpft und erspielt – mit einem Vorsprung von zehn Punkten war der erste Satz schnell eingefahren.

Dass dies nicht direkt im zweiten Durchgang klappte, gehört – neben der nie aufgebenden Mannschaft – auch ein wenig zu dieser spannenden Saison der Mimmenhausener in Deutschlands zweithöchster Volleyball-Spielklasse. Nun fanden auch die Gäste aus Thüringen ins Spiel. Regelmäßig brachten sie die Annahme um Libero Lennart Diwersy in Schwierigkeiten. Und auch im Angriff wussten sie sich immer öfter durchzusetzen. Begünstigt durch einige Eigenfehler der Mimmenhausener, erspielte sich Gotha recht schnell einen Vorsprung von sechs Punkten. Und auch wenn es zum Satzende nochmals eng und spannend wurde, da Pampel & Co. wieder zurück in die Spur fanden, ging dieser Satz an die Gäste.

Starke Aufschlagserie der Gäste

Also musste die nächste Chance her, um sich einen Punkt zu sichern. Nach einem ausgeglichenen Satzbeginn geriet Mimmenhausen durch eine starke Aufschlagserie von Christoph Aßmann aufseiten der Blue Volleys schnell ins Hintreffen (6:12). Wer dachte, dass auch dieser Durchgang an Gotha gehen würde, sah sich getäuscht. Die Hausherren ließen sich nicht aus der Ruhe bringen, wenngleich der Gegner mit wenig Eigenfehlern aufschlug.

Nun kam die Mimmenhausener Stärke ins Spiel. Es entwickelte sich eine hochklassige und spannende Partie – die Spieler aus Salem kämpften sich Punkt für Punkt heran und schafften es, drei Satzbälle abzuwehren und gleich den ersten eigenen durch einen Block von Christian Pampel zu verwandeln. Der Lärm in der Halle war ohrenbetäubend. Und der Wille, diese Partie zu entscheiden, riesig. Das glückte am Ende, womit der Klassenerhalt endgültig in trockene Tücher gebracht war.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen