Alte Kapelle mit jungen Musikern feiert sich

Lesedauer: 4 Min
Der Musikverein Mimmenhausen freut sich auf sein Fest am kommenden Wochenende. (Foto: pr)

Der Musikverein (MV) Mimmenhausen feiert morgen, Samstag, und übermorgen, Sonntag, sein 190-jähriges Bestehen mit einem Fest in bayrischer Tradition im Mimmenhausener Dorfgemeinschaftshaus. Um 19.30 Uhr ist Fassanstich.

Der Höhepunkt des zweitätigen Festakts in Dirndl und Lederhosen ist die allgäuer Zwei-Mann-Band „Die Hunies“ – Spezialisten für Oktoberfeststimmung mit verschiedenen Musikrichtungen und Showeinlagen. „Da wir im Herbst feiern, war gleich klar, dass wir etwas zu diesem Thema machen wollen. Wir sind sozusagen das Warm up fürs Oktoberfest“, sagt Jochen Fuchs, seit fünf Jahren Vorsitzender des MV Mimmenhausen. Schon Mitte 2011 habe man die vielgebuchten „Hunies“ reservieren müssen. Die ersten Gedanken zur 190-Jahrfeier hätten sich die Mitglieder schon 2010 gemacht.

Die rund 40 Mitglieder des Vereins sind an den beiden Tagen mit der Bewirtung beschäftigt, so dass sie die musikalische Unterhaltung am Sonntag anderen Kapellen überlassen müssen, wie beispielsweise der Harmoniemusik Wald am Arlberg, mit der bereits eine 55-Jährige Partnerschaft besteht. Auftreten wird am Nachmittag auch die Musikkapelle Denkingen. Der Sonntag beginnt ab 10.30 Uhr mit einem Weißwurstfrühstück auf dem Mimmenhausener Dorfplatz, der gleichzeitig Schulhof der Grundschule ist. „Unsere gesamte Speisekarte wird sich nach bayrischer Tradition richten“, betont Fuchs.

Da der Altersdurchschnitt des MV Mimmenhausen weit unter 30 ist, hat der Verein jedes Jahr nach dem Abitur einen großen Mitglieder-Schwund, trotzdem habe man die Mitgliederzahl stets stabil halten können. Höhepunkte in der 190-jährigen Vereinsgeschichte war die Verleihung der Pro-Musica-Plakette 1984 durch den damaligen Bundespräsidenten Carl Carstens. Die Plakette wird für 100-jährige Bestehen von Musikvereinigungen verliehen. Jochen Fuchs hebt auch das Blasmusikverbandsfest Bodenseekreis hervor, das 1992 in Mimmenhausen statt fand.

Die Musikkapelle ist aus der einstigen Wehrmacht des Klosters Salem hervor gegangen. Standort der Salemer Truppen war im 18. Jahrhundert Mimmenhausen. Das Militär hatte drei Hautboisten (-Oboisten-), zwei Waldhornisten und zwei Fagottisten in ihren Reihen. Als es infolge der Säkularisation 1803 zur Auflösung des Klosters kam, ließen sich viele ehemalige Militärmitglieder in Mimmenhausen und Umgebung nieder.

So auch Josef Amann, damals Musiker im Trompeterchor der Klosterkaserne. In seiner Freizeit musizierte er mit Kameraden. So hielten es auch seine Söhne und schließlich wurde 1822 die Musikkapelle Mimmenhausen als sogenannte türkische Kapelle gegründet. Trotzdem beide Weltkriege große Lücken in die Mitgliederzahlen rissen, konnte sich der Verein über all die Jahre halten. Wenn das kein Grund zum Feiern ist.

Info: Einlass am Dorfgemeinschaftshaus Mimmenhausen ist ab 19 Uhr. Der Eintritt kostet fünf Euro. Am Sonntag ist der Eintritt frei.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen