Absage an umstrittene Rektorin: Haberfellner bleibt

Lesedauer: 4 Min
Wird doch nicht die neue Schulleiterin des Elite-Internats in Salem: Monika Zeyer-Müller.
Wird doch nicht die neue Schulleiterin des Elite-Internats in Salem: Monika Zeyer-Müller.

Der Gegenwind war offensichtlich zu stark: Die umstrittene Rektorin Monika Zeyer-Müller wird doch nicht Schulleiterin der Schule Schloss Salem. Der Aufsichtsrat wird mit ihr über eine Vertragsauflösung verhandeln. Eva Maria Haberfellner bleibt zunächst im Amt.

Die jetzige Schulleiterin Haberfellner habe sich bereiterklärt, über den 31. August 2010 hinaus bis zu einer Nachfolgelösung die Gesamtleitung Salems fortzuführen, heißt es in der Pressemitteilung der Schule. Die Professorin wollte mit Erreichen ihres 65. Geburtstags im September in den Ruhestand wechseln, Monika Zeyer-Müller hätte ihre Nachfolgerin werden sollen. Der Aufsichtsrat der Schule unter Vorsitz Jochen Spethmanns hatte sich Anfang März für die 53-Jährige entschieden, die seit 2004 das Schweinfurter Humboldt-Gymnasium leitet. Eine spezialisierte Personalberatung hatte den Auswahlprozess begleitet.

Kaum wurde die Personalie bekannt, gab es laute Kritik an der Pädagogin mit CSU-Parteibuch. Mangelnde Erfahrung mit Internaten und auf internationaler Ebene wurde ihr vorgeworfen, ihre Parteiarbeit passe nicht zur politisch neutralen Haltung Salems. Zudem hatten Schüler des Humboldt-Gymnasiums Ende 2009 eine Protestaktion gestartet, um auf Missstände an der Schule aufmerksam zu machen. Kritiker zogen Zeyer-Müllers kommunikative Qualifikation in Zweifel.

Zu viel Kritik

Der Gegenwind wurde schließlich massiv: „Auf allen Ebenen wurden kritische Stimmen laut“, so Suzan Hahnemann von der Öffentlichkeitsarbeit der Schule. Mitarbeiter, Lehrer, Schüler und Ex-Schüler hätten sich zu Wort gemeldet und gegen Zeyer-Müllers Ernennung protestiert. Der Aufsichtsrat befürchtete offensichtlich einen Imageschaden für die Schule, die nicht nur internationales, sondern auch gut betuchtes Klientel anspricht. „

Auf Grund der erfolgten Berichterstattung und den daraus in der Schule entstandenen Reaktionen sind der Aufsichtsrat und Frau Zeyer-Müller zu der Überzeugung gelangt, dass unter diesen Umständen die notwendigen Voraussetzungen für ein vertrauensvolles Arbeitsverhältnis und eine erfolgreiche Tätigkeit als Gesamtleiterin nicht gegeben sind“, heißt es in der Pressemitteilung der Schule. Der Aufsichtsrat wird über eine Vertragsauflösung mit Zeyer-Müller in Verhandlung treten, das geplante Elternforum Ende März, bei dem sich die neue Schulleiterin hätte vorstellen sollen, ist abgesagt worden.

Wie geht es weiter? Der Vorstand wird sich in einer außerordentlich anberaumten Mitgliederversammlung des Internatsvereins am 17. April verantworten und über notwendige Konsequenzen entscheiden. Dabei soll das weitere Vorgehen „in einer Salem angemessenen Form beraten und beschlossen werden“. Die Frage ist, ob Bewerber des jetzigen Bewerbungsverfahrens in Betracht gezogen werden, die Stelle neu ausgeschrieben wird oder erneut mit Headhuntern gearbeitet werde. Suzan Hahnemann: „Erst mal ist wichtig, dass wieder Ruhe einkehrt.“

Wie lange die jetzige Gesamtleiterin Eva Marie Haberfellner ihr Amt verlängern wird, darüber gibt es keine Auskunft. Fest steht nur, dass sie nun erst mal in Salem bleibt.

 

Weiterlesen: Internat Salem trennt sich von designierter Leiterin

 

Weiterlesen: Turbulenzen im Elite-Internat

 

 

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen