Michael Tschek

Der Oberteuringer Musikverein hat auch beim 59. Blütenfest den Freunden der Blas- und Partymusik fünf Tage lang wieder ein grandioses Programm geboten. Vom Vesperhock zum Auftakt am Freitag bis hin zum Ausklang am Mittwoch hatte einmal mehr ausgelassene Stimmung geherrscht.

Die ließ sich auch durch den Regen an den ersten vier Tagen nicht trüben. Verantwortlich für einen reibungslosen Ablauf und einem unbeschwertem Vergnügen für die Besucher waren die rund 300 Helferinnen und Helfer des Teuringer Musikvereins und der Freiwilligen Feuerwehr, die auch in ihrem Verwandten- und Bekanntenkreis alles mobilisiert hatten. „Es hat einmal mehr, trotz der Knochenarbeit, einfach Spaß gemacht“, ist Felix Metzgers Resümee bei seinem ersten Blütenfest als Vorsitzender.

Beim Tanz in den Mai mit der Stimmungsband „Freibier“ das gleiche Bild wie die Tage zuvor beim Vesperhock, bei den „Dirndlknackern“ und dem Tag der Blasmusik am Sonntag: Knallvolles Zelt, parkende Autos in beiden Richtungen bis bald hin zum Feuerwehrhaus und zum Gasthaus „Die Post“. Drinnen im Zelt ausgelassene Stimmung und angeregte Gespräche, bei Bier, Most, Wein, Apfelschorle und Mineralwasser sowie natürlich kulinarischen Köstlichkeiten.

Am 1. Mai dann das i-Tüpfelchen, das die Arbeit noch verschönte: Strahlender Sonnenschein, der den Veranstalter veranlasste, eine Seite des Zeltes aufzumachen und Tisch- und Bankgarnituren herauszustellen. Die waren dann auch gleich besetzt, denn zu den üblichen Gästen, die an diesem Tag sowieso kamen, gesellten sich noch Maiwanderer und -radler. Auch die Schausteller kamen auf ihre Kosten: Autoskooter, Schiffschaukel und Kinderkarussell wurden von den Kindern ständig belegt.

Den musikalischen Auftakt zum Finaltag machte der Gastgeber unter der Leitung von Fabian Zürn. Mit ihrem abwechslungsreichen Repertoire brachten sie Stimmung ins Zelt, animierten zum Mitsingen, zum Klatschen und Schunkeln. Zum Nachmittagsprogramm löste ihn der Musikverein Roggenbeuren ab, ehe dann zum Ausklang die Dauergäste beim Blütenfest aufspielten: die „La Paloma Boys“.

Es waren einmal mehr tolle, stimmungsvolle Tage, bei denen die fleißigen Helferinnen und Helfer auf der Bühne, hinter den Tresen oder an der Bar für ihr Engagement mit dem Besuch vieler Gäste aus nah und fern belohnt wurden. 2020 wird das 60. Blütenfest gefeiert. Der Musikverein wird sich dazu bestimmt etwas Besonderes einfallen lässt.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen