Tobias Riether wird stellvertretender Kommandant

Lesedauer: 5 Min
Gudrun Schäfer-Burmeister

Die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Oberteuringen zeigt ein aktives Miteinander von Alt und Jung. Sowohl bei Rettungseinsätzen und Übungen als auch im Bereich von Fortbildungen und Jugendarbeit sowie bei geselligen Arbeitsdiensten und Feiern in der Gemeinde sind die Männer und Frauen im Einsatz. Zum neuen stellvertretender Kommandant wurde Tobias Riether gewählt.

Kommandant Alexander Amann, Schriftführerin Martina Auer und der für die Öffentlichkeitsarbeit zuständige „männliche Karla Kolumna“ Max Eppler berichteten von 42 Einsätzen und 23 Übungen im vergangenen Jahr, was in Summe 660 Einsatzstunden und 1145 Übungsstunden ergibt. Personell ist die Oberteuringer Feuerwehr mit fünf Frauen und 46 Männern gut aufgestellt.

Der Aufwand für die technischen Geräte ist zeitintensiv, mit der Neuanschaffung von Fahrzeugen soll die Leistungsfähigkeit erhöht werden. Ein Löschgruppenfahrzeug LF 10 mit Spezialausstattung kann im Juni in Empfang genommen werden und ein neuer GWT – Gerätewagen Transport – wurde ausgeschrieben. Zu den 42 Rettungsdiensten des Jahres 2018 zählen zwei Brände, acht Menschen- und Tierrettungen, vierzehn Ölspurbeseitigungen, vierzehn Hilfen bei Naturgewalten wie Überschwemmungen und vier sonstige Einsätze.

Besonders gefordert war die Wehr anlässlich eines Starkregens im Rebhuhnweg in Bitzenhofen im Mai, bei dem Keller von Anwohnern vollliefen. Im August geriet eine Thujahecke in Brand. Aufgrund von Flammenschlag und Trockenheit drohte das Feuer auf ein Wohnhaus überzugreifen, konnte aber rasch gelöscht werden. Ein Großeinsatz von 25 Leuten war im Oktober erforderlich, um einen 3000 Quadratmeter großen Flächenbrand an der Straße nach Rieter zu löschen, wo das Löschwasser im Pendelverkehr herantransportiert werden musste.

Aktive Altersabteilung

Sehr intensiv ist die Arbeit mit den 25 Kindern und Jugendlichen an regelmäßigen Übungszeiten und bei besonderen Gelegenheiten. Auch die 23 Mitglieder der Altersabteilung tragen ihren Teil beim Blütenfest und beim Floriansfest zur Gemeinschaft bei. Beförderungen, Neuaufnahmen, Verabschiedungen und Ehrungen standen auf der Tagesordnung. Kommandant Alexander Amann und Bürgermeister Ralf Meßmer überreichten Schulterklappen als Dienstgradabzeichen und Beförderungsurkunden an die frisch gebackenen Feuerwehrmänner Jakob Eppler, Dennis Ott, Nils Ruf und Tobias Metzger. Zum Hauptfeuerwehrmann befördert wurde Fabian Riether, zum Löschmeister weitergebildet hat sich Andreas Buttlinger. Dieter Wirth ist jetzt Oberlöschmeister, Tobias Riether und Stefan Amman wurde die seltene Ehrung zuteil, zu Zugführern ernannt zu werden und der stellvertretende Kommandant Tobias Lenz wurde sogar zum Oberbrandmeister befördert. Neu aufgenommen wurde Pascal Traub, verabschiedet wurden Martin Kneisel wegen Wohnortswechsel, Rudolf Schumacher und Franz Fischer wegen Erreichens der Altersgrenze von 65 Jahren. Mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen in Bronze wurde Tobias Lenz für 15 Jahre geehrt, Dieter Wirth erhielt für 40 Jahre die Auszeichnung in Gold. Als stellvertretender Kommandant wurde Thomas Bals verabschiedet, der nach Wilhelmsdorf gezogen ist.

Als Nachfolger wurde Tobias Riether gewählt. Sein bisheriges Amt als Kassenprüfer wird künftig Alfred Fox ausüben. Bürgermeister Ralf Meßmer sieht die Zunahme der Einsätze als Auftrag an die Gemeinde, die Feuerwehr hinsichtlich breiter Aufstellung und Ausstattung weiter zu unterstützen. Für den Großeinsatz der Wehr beim Brand im Gasthof Adler im Februar 2019, bei dem gemeinsam mit benachbarten Feuerwehren insgesamt 150 Leute im Einsatz waren, bedankte sich Meßmer.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen