Mit der Trachtenkapelle kommt die Sonne

Lesedauer: 5 Min

Diese drei Kinder verschaffen sich einen Eindruck davon, wie es im Inneren eines Feuerwehrautos aussieht.
Diese drei Kinder verschaffen sich einen Eindruck davon, wie es im Inneren eines Feuerwehrautos aussieht. (Foto: Fotos: Michael Tschek)
Michael Tschek

Bereits zum 39. Mal hat die Oberteuringer Feuerwehr ihr Floriansfest vor und im Feuerwehrhaus gefeiert, allerdings eine Woche später als gewohnt und gerade deshalb irgendwie alles richtig gemacht. Denn mit musikalischer Begleitung der Teuringer Trachtenkapelle unter der Leitung von Fabian Zürn ließ sich, wenn auch ein bisschen zögerlich, die Sonne hinter den Wolken blicken.

Bei dem wie gewohnt leckeren Essensangebot ließen es sich die Gäste gutgehen. Für die Kleinen und teilweise auch Großen hatten die Floriansjünger eine besondere Überraschung parat – sie durften auf dem vom Kommandanten Alexander Amann gesteuerten Feuerwehrauto mit Blaulicht und Martinshorn eine Runde durch Oberteuringen drehen.

Gäste aus dem Erzgebirge

Scharenweise waren die Oberteuringer Bürger am Sonntag wieder dem Ruf ihrer Feuerwehr gefolgt, um mit ihr zusammen am Feuerwehrhaus das Floriansfest zu gemeinsam zu feiern. Mit dabei auch in diesem Jahr eine Delegation der Kameraden aus Lohmen im Osterzgebirge. Jochen Schräger und Klaus Härtig von der Altersabteilung hatten sich zusammen mit weiteren sieben Kameraden auf die rund 700 Kilometer lange Wegstrecke gemacht, um, wie sie meinten, wieder „ein schönes Fest“ erleben zu wollen. Eine Woche zuvor war eine Delegation der Teuringer Wehr bei ihnen, anlässlich der 135 Jahrfeier ihrer Feuerwehr.

Kommandant Alexander Amann konnte sich einmal mehr auf ein über Jahre eingespieltes Feuerwehrteam verlassen und so brauchte er auch keine großen Anweisungen geben, denn das hatte in altbewährter Weise – von der Jugend bis hin zu den Alterskameraden – eine Fete auf die Beine gestellt, bei dem geselliges Beisammensein und kulinarische Köstlichkeiten im Mittelpunkt stehen sollten.

Musik gehörte natürlich auch dazu und für die sorgte am Sonntag die Teuringer Trachtenkapelle unter der Leitung von Fabian Zürn, die mit flotter Marschmusik und Polka so richtig Lust machte auf ein Bier, gegrillten Würste oder Steaks. Für die Kleinen gab es natürlich die beliebten Pommes frites. Reißenden Absatz fanden auch wieder die beliebten ofenfrischen schwäbischen Dinette, die von Frauen der Wehrmänner von Tisch zu Tisch gehend angeboten wurden. Schon der Duft verleitete viele Besucher da, einfach zuzugreifen.

Rundfahrt mit Kommandant

Ausgerüstet mit Luftballons, die die Kinder am Info-Mobil erhalten hatten, standen sie anschließend Schlange, um mit dem Feuerwehrauto eine Runde mit Blaulicht und Martinshorn durch Oberteuringen zu drehen mit Feuerwehrkommandant Alexander Amann als Fahrzeugführer. Aber auch die Großen, respektive der ehemalige Bürgermeister Karl-Heinz Beck, seine Frau Mechthild und Bürgermeister Ralf Meßmer, konnten mit ihm eine Runde drehen. „Nach den 31 Jahren, die mein Mann hier Bürgermeister gewesen ist war es mich heute ein besonderes Erlebnis, das erste Mal in einem Feuerwehrfahrzeug mitzufahren“, schwärmte Mechthild Beck.

Am heutigen Montagabend geht es mit dem beliebten Feierabendhock noch einmal richtig zur Sache. Ab 18 Uhr spielen die Musikanten vom „Geburta Mucke“ auf, eine neunköpfige Formation aus Horgenzell, die sich der Musik mit Leidenschaft verschrieben hat. Kulinarisch ist natürlich wieder alles geboten und der Renner werden dabei dürfte wieder die frisch im Ofen gebackenen Dinnete sein.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen