Landwirte wollen mit Verbrauchern ins Gespräch kommen

Lesedauer: 4 Min
Kommen bei der Ortsbauernversammlung ins Gespräch (von links): Ferdinand Herz, Hermann Gabele, Birgit Locher, Stefan Jäger, Alfr
Kommen bei der Ortsbauernversammlung ins Gespräch (von links): Ferdinand Herz, Hermann Gabele, Birgit Locher, Stefan Jäger, Alfred Mayer und Ralf Meßmer. (Foto: Birgit Locher)
Schwäbische Zeitung

Der Ortsbauernverband Oberteuringen hat vor Kurzem im Wirtshaus an der Rotach seine Ortsbauernversammlung abgehalten.

Ortsobfrau Birgit Locher ließ in ihrem Bericht das landwirtschaftliche Jahr 2018 Revue passieren. So konnten die Obstbauern auf eine bessere Apfelernte zurückblicken als es im Frostjahr 2017 der Fall war. Allerdings beeinflusste Hitze und Trockenheit im Sommer die Lagerfähigkeit der Äpfel und auch die Vermarktungssituation stellte sich als schwierig dar, haben doch einige Anbieter aus dem Ausland die Chance im Frostjahr genutzt und Marktplätze hierzulande dazugewonnen, heißt es in einem Bericht des Verbands. „Unsere Lager am Bodensee wären nun wieder gefüllt, jetzt muss man die heimischen Kunden wieder dazu bringen, Bodenseeäpfel anstatt ausländischer Ware zu kaufen“, so Locher. Die Milchwirtschaft in der Region hatte 2018 am meisten mit der Sommertrockenheit zu kämpfen. Die Grünlandbestände brachten nicht genug Ertrag und viele Betriebe mussten mit einem knappen Vorrat in den Winter starten. Etwas Entlastung brachte die gut ausgefallene Maisernte. Die Schweinehaltung wurde im Jahr von der Bedrohung durch die Afrikanische Schweinepest geprägt. Die für den Menschen ungefährliche Seuche befällt vor allem Haus- und Wildschweine und ist sehr infektiös. Auch die Situation im Kreisbauernverband Tettnang wurde von Birgit Locher thematisiert. Nach dem Weggang der Geschäftsführung in der Geschäftsstelle Siggenweiler habe der Bauernverband Allgäu-Oberschwaben die Betreuung der Tettnanger Mitglieder seit Mitte des Jahres übernommen. Nun werden Gespräche geführt, wie diese Zusammenarbeit auch langfristig aussehen könnte, so Locher. Die Öffnungszeiten und angebotenen Beratungen auf der Geschäftsstelle erläuterte Stefan Jäger, Kreisgeschäftsführer des Bauernverbands Allgäu-Oberschwaben.

Hermann Gabele, Amtsleiter des Landwirtschaftsamts Bodenseekreis berichtete über die Neuerungen im Amt. Dabei stellte auch er das Thema Afrikanische Schweinepest vor. Vor allem Betriebe mit Saisonarbeitskräften aus Osteuropa müssten auf die Einhaltung der Betriebshygiene achten. Als weiterer Referent erläuterte Alfred Mayer, Imker aus Oberteuringen, die Nahrungssituation für Honig- und Wildbienen auf Landwirtschaftlichen Flächen. Eine rege Diskussion mit den Landwirten ergab, dass hier in der Landwirtschaft schon einiges für die Artenvielfalt und Bienenförderung getan werde.

Bei den turnusmäßigen Wahlen bestätigten die Mitglieder sowohl die Ortsobfrau Birgit Locher sowie den Stellvertreter Ferdinand Herz für weitere drei Jahre im Amt. Ferdinand Herz machte auf die Apfelaktion aufmerksam, die der Ortsbauernverband Oberteuringen am 13. April gemeinsam mit der BAG Oberteuringen und der Obst vom Bodensee Marketinggesellschaft durchführt. Hier wollen Teuringer Landwirte vor dem Edeka-Markt mit Verbrauchern ins Gespräch kommen und für regionale Äpfel werben.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen