Ihse will im Herbst anfangen zu bauen

Lesedauer: 6 Min
Schwäbische Zeitung
Michael Tschek

Im Rahmen der Industriewoche Baden-Württemberg unter dem Motto „mitmachen, erleben“, hat die Firma Ihse (der Name steht für "Industrielle Hard- und Software Entwicklung") in der Maybachstraße 11 in Oberteuringen-Neuhaus am Dienstag Vertretern aus Wirtschaft und Politik zu einer Betriebsbesichtigung eingeladen.

Staunen und Bewunderung machten sich unter den Teilnehmern breit, als Geschäftsführer Enno Littmann zunächst mit einer Präsentation die Firma vorstellte und anschließend mit seinen Kollegen Stefan Ruppert, Rudi Amann und Manuel Greisinger bei einem Rundgang durch die Produktionsräume führte.

„Kaum vorstellbar, dass hier im Verborgenen eine Firma sitzt, die weltweit ihre Produkte vertreibt“, sagte Walter Mutter, Filialleiter der Sparkasse Bodensee in Oberteuringen. Tatsächlich handelt es sich bei Ihse um ein hoch spezialisiertes Unternehmen, das man eher im Silicon Valley oder in asiatischen Metropolen suchen würde.

Der 51-jährige Enno Littmann, seit 2008 Geschäftsführer bei Ihse ist promovierter Physiker mit Schwerpunkt Informationstechnologie, hatte in verschiedenen Divisionen der EADS gearbeitet und war zuletzt Programmleiter des europäischen Satellitennavigationsprojektes „Galileo“.

Kein Star Wars ohne Ihse

Die Produkte der 1984 gegründeten Firma kommen überall dort zum Einsatz, wo es darum geht, große Datenmengen möglichst schnell und sicher zu übertragen, erklärte Littmann. Ihse sei ein weltweit führender Entwickler und Hersteller hochspezialisierter KVM-Produkte. Mit der KVM-Technologie (KVM steht für Keyboard, Video und Maus) lassen sich die primären Computersignale schalten und verlängern. Die Firma entwickelt und fertigt mit über 30-jähriger Erfahrung Switche zum abgesetzten Bedienen und Schalten von Rechnern und Konsolen sowie Extender zur verlustfreien bidirektionalen Signalverlängerung.

Die bereits mehrfach ausgezeichneten Ihse-Produkte werden laut Littmann weltweit von namhaften Unternehmen aus den Bereichen Flugsicherung, Leitstellen, Bankwesen, Industrie, Medizin, Schifffahrt, Bildungs- und Kultureinrichtungen, staatliche Institutionen sowie Film und Fernsehen eingesetzt. „Es gibt keinen Star Wars Film, der nicht mit unserer Technologie verarbeitet wird“, sagte der Geschäftsführer. Bei dem anschließenden Rundgang konnten sich die Teilnehmer dann über Entwicklung, Herstellung und Versand in den Produktionsräumen ein Bild machen. Dabei stellte Enno Littmann auch die Erweiterungspläne von Ihse vor. Die bisherigen Räumlichkeiten sind einfach zu eng geworden. Deshalb sollen auf dem Gewerbegrundstück an der Ravensburger Straße (B33) zwischen Maybach- und Benzstraße eine neue Produktionshalle und ein Verwaltungsgebäude entstehen.

Baugesuch bewilligt

Damit soll das bisherige Firmengelände von 1600 Quadratmeter auf 3900 Quadratmeter erweitert werden, sodass dann Platz für 120 Mitarbeiter (bisher 60 Mitarbeiter) mit der Option auf Erweiterungsmöglichkeit für bis zu 200 Mitarbeiter wäre. Das Baugesuch wurde vom Teuringer Gemeinderat bereits bewilligt. „Wir hoffen, dass im September oder  Oktober 2017 die Bagger anrollen“, sagte Littmann. Ihse ist inzwischen auch Mitglied beim Verein „Teuringer Wirtschaft“.

Neuer Vertriebschef

Manuel Greisinger ist seit 1. Juni 2017 bei Ihse als Leiter des Vertriebs tätig. In dieser Funktion wird der Diplom-Ingenieur der Mikrosystemtechnik das Marketing- und Vertriebsteam führen. Greisinger verfügt über langjährige Vertriebs- und Management-Erfahrung, wobei er tiefe Beziehungen zu Endkunden in verschiedenen vertikalen Märkten und strategische Partnerschaften aufgebaut hat, heißt es aus dem Unternehmen. Die letzten fünf Jahre war er bei Intel. „Ich freue mich außerordentlich auf die Herausforderungen, mit Ihse und dem großartigen Team hier zusammen das internationale Wachstum voranzutreiben und den nächsten Schritt hin zur Entwicklung eines globalen Marktführers zu gehen“, erklärte Manuel Greisinger. „Da ich Ihse bereits seit vier Jahren als Kunde kennen und schätzen gelernt habe, bin ich überzeugt, dass wir hervorragend für eine spannende und äußerst erfolgreiche Zukunft aufgestellt sind. Meine vielfältigen internationalen Erfahrungen und Partnernetzwerke werden uns dabei in hohem Maße hilfreich sein. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit“.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen