Die grauen Zeiten für Nummer 6023 sind vorbei

Lesedauer: 3 Min
Ganz schön bunt: So stellen sich Viertklässler der Teuringer Tal-Schule die neue Umpsannstation an der Rotach vor.
Ganz schön bunt: So stellen sich Viertklässler der Teuringer Tal-Schule die neue Umpsannstation an der Rotach vor. (Foto: mt)
Schwäbische Zeitung
Michael Tschek

Die Umspannstation zwischen Rotach und Roth‘schem Weiher soll zu einem Kunstwerk werden und damit den „Eingang“ zum KunstRaum-Oberteuringen deutlich sichtbar hervorheben. Das neue Projekt des Arbeitskreises „Kultur in der Mühle/KunstRaum-Team“ im Kulturverein Oberteuringen wurde bei der „Aktion Bürgersinn 2011“ der Bürgerstiftung am 3. Advent im Kulturhaus Mühle der Öffentlichkeit vorgestellt.

Der Arbeitskreis hatte die Idee, möglichst viele Gestaltungsimpulse von Teuringer Bürgern zu sammeln. Und das ließen sich die Viertklässler der Teuringer Tal-Schule nicht zweimal sagen. Ihrem Ideenreichtum waren offensichtlich keine Grenzen gesetzt, so vielfältig zeigten sie auf den Modell-Kunsttürmchen ihre Vorstellung, wie die Umspannstation vom tristen Grau in ein farbenfrohes Objekt verwandelt werden soll. Bunt waren sie alle, und viele Schüler hatten Elemente wie das Blau des Wassers der Rotach oder das Grün der Bäume in der Umgebung in ihre Türme eingearbeitet.

Die Qual der Wahl, welche Ideen in den engeren Kreis der Vorschläge gelangen, liegt jetzt bei den Projektleitern, wobei Barbara Kensy-Schneider meint, dass nicht unbedingt nur ein Entwurf bei der Gestaltung zum Tragen komme, sondern eine möglichst große Vielfalt, „so dass sich möglichst viele darin wiederfinden“, so die Künstlerin.

Im Endergebnis soll der Turm mit Farbe, künstlicher Beleuchtung und weiteren, noch zu definierenden Ideen gestaltet werden, heißt es. Im Bereich der Holzverkleidungen sollen Schriftbanner befestigt werden und ein dauerhaftes am Turm montiertes Schild soll über den „KunstRaum Oberteuringen“ informieren.

Welche Ideen letztendlich verwirklicht werden, darüber entscheidet der Besitzer, das „Regionalwerk Bodensee“, dem die Entwürfe zur Entscheidung präsentiert werden. Das Regionalwerk zeigte sich von dem Vorhaben von Beginn an sehr angetan und hat zwischenzeitlich die Projektfinanzierung zugesagt und auch bestätigt.

Die Ausführung der Arbeiten will das KunstRaum-Team – soweit möglich – selbst durchführen.

Irgendwann im Frühjahr wird ein Gerüst um den Turm aufgestellt werden, und dann wird das Team mit Farben und Pinseln anrücken, um „Nummer 6023“ (so die offizielle Klassifizierung im Regionalwerk-Bestand) zu einem Blickfang werden zu lassen. Spätestens zum Event „KunstRaum Oberteuringen“ am 27. April 2012 soll alles fertig sein.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen