40 Einsätze zeugen von „sehr ereignisreichem Jahr“

Lesedauer: 4 Min
Feuerwehrkommandant Alexander Amann (Fünfter von links) kann sich auf eine tolle Truppe verlassen. Ein Teil von ihr ist bei der
Feuerwehrkommandant Alexander Amann (Fünfter von links) kann sich auf eine tolle Truppe verlassen. Ein Teil von ihr ist bei der Hauptversammlung befördert und geehrt worden. (Foto: mt)
Schwäbische Zeitung
Michael Tschek

Mit 40 Einsätzen haben die 47 aktiven Floriansjünger der Teuringer Wehr 2017 ein sehr ereignisreiches Jahr hinter sich gebracht. Aber auch Bedarfsplan, Jugendarbeit, Beförderungen, Neuaufnahmen und Verabschiedungen haben zum Rück- und Ausblick bei der Hauptversammlung am Freitagabend im Feuerwehrhaus gehört.

Dem ehemaligen Bürgermeister Karl-Heinz Beck wurde eine ganz besondere Ehrung zuteil: Er wurde durch den Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes Bodenseekreis, Günther Laur, mit dem Ehrenkreuz in Silber ausgezeichnet. „Sie waren seit 1986 maßgeblich an der Entwicklung der Freiwilligen Feuerwehr in Oberteuringen beteiligt“, stellte Laur in seiner Laudatio heraus.

Mit Fug und Recht konnte Teuringens Feuerwehrkommandant Alexander Amman, der über 47 Aktive, zehn Jugendliche und 20 Mitglieder bei den Alterskameraden verfügt, von einer „gut motivierten“ Mannschaft sprechen, denn die Zahlen mit 1000 Stunden für Übungen und noch einmal 1200 Stunden für Einsätze sprechen für sich. Als weitere Errungenschaft konnte Amann von der Kindergruppe von Laura Mayer berichten. Die „Kleinen Feuerwehrmänner“ zwischen sechs und zehn Jahren würden spielerisch an die Tätigkeit der Floriansjünger herangeführt, sagte dazu die Gruppenleiterin.

Respekt lässt nach

„Ich kann mich nicht in meiner Zeit als Kommandant erinnern, so viele Einsätze bewältigt zu haben“, sagte Kommandant Amann in seinem Rückblick auf das vergangene Jahr. Insgesamt 40 Einsätze sowie zwei Arbeitsdienste, davon elf Brandeinsätze und 31 Einsätze technischer Hilfe, meinte Amann. Leider hätte die Respektlosigkeit gegenüber Einsatzkräften zugenommen, beklagte er. So würden beispielsweise durch die Feuerwehr errichtete Absperrmaßnahmen „einfach beiseite geschaffen“.

Schriftführerin Martina Auer vervollständigte in ihrem Bericht dass neben dem „ereignisreichem Jahr“ trotz allem die Kameradschaft auch nicht zu kurz kam. Jugendleiter Martin Hager berichtete von derzeit zehn Jugendlichen, die sich im Laufe des Jahres zu 39 Probe- und Fortbildungsabenden getroffen hätten. Der Kassenstand sehe „gar nicht so schlecht aus“, war vom „Meister der Zahlen“ Kassierer David Baier zu erfahren. Anschließend berichtete Franz Bottlinger von der Altersabteilung, in seinem Bericht über zahlreiche Aktivitäten seiner Alterskollegen. Leider musste man auch von vier Kollegen im Laufe des Jahres Abschied nehmen, teilte er mit.

Ausstattung weiter voranbringen

Mit den fünf Kommandanten in seiner Amtszeit hätte er immer ein „gutes Verhältnis“ gehabt, meinte der ehemalige Bürgermeister Karl-Heinz Beck, dem die Ehre zuteil wurde, die Entlastung vorzunehmen. Sein Nachfolger Ralf Meßmer bescheinigte der Wehr „viel zum Gemeinwesen der Gemeinde beizutragen“. Er versprach auch die Ausstattung der Wehr „weiter voranzubringen“. Stadtbrandmeister Louis Laurösch sprach in seinen Grußworten von einer „tollen Truppe, die gut aufgestellt sei“. „Ihr seid bei Einsätzen und anderen Veranstaltungen immer ein guter Partner“, meinte er.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen