Oberdorf wird zum Mekka für Big-Band-Freunde

Lesedauer: 4 Min

Die Schweizer Big Band "Cobana" verwandelt das Dorfgemeinschaftshaus in Oberdorf mit ihrer Show in einen kollektiven Freudentau
Die Schweizer Big Band "Cobana" verwandelt das Dorfgemeinschaftshaus in Oberdorf mit ihrer Show in einen kollektiven Freudentau (Foto: ah)
Andy Heinrich

Ein im wahrsten Sinne des Wortes mitreißendes Big Band-Konzert haben am Samstagabend über 100 Besucher im Dorfgemeinschaftshaus (DGH) Oberdorf erlebt. Die Big Band Langenargen präsentierte sich anspruchsvoll, schwungvoll und auf hohem Niveau mit einer Mischung aus Swing, Blues, Bossa, Hip-Hop und Funk. Ihre Schweizer Freunde der Formation „Cobana“ beanspruchten den unterhaltsamen, stimmungsvollen und tanzbaren Teil für sich.

Wenn die Big Band Langenargen, ein Ensemble der heimischen Musikschule, zum Konzert lädt, dürfen sich interessierte Zuhörer stets auf ein unterhaltsames und spielerisch sehr hochwertiges, klangvolles Ereignis freuen. Wenn zu den großartigen Musikern auch noch drei flotte junge Damen (Andreas Grözinger, Daniela Arens und Claudia C. Otto) als die „LA-Sisters“, mit unvergesslichen Hits der legendären „Andres-Sisters“ den Abend garnieren, dann müsste der Abend nahezu perfekt werden – und das war er auch.

Schlag auf Schlag überzeugten die Protagonisten auf der Bühne von Beginn an mit ihrer großen Bandbreite und Vielfältigkeit, glänzten mit modernen, wie auch traditionellen Nummern. Swing-Arrangements des Count Basie Orchesters, Big Band-Klassiker von Duke Ellington und Glen Miller aber auch Eigenkompositionen von Band-Leiter Michael T. Otto, ließen im Laufe des Abends jedes Big Band Herz höher schlagen. Ob einfühlsam melodisch mit „LA Bossa“ (Michael. T. Otto), fröhlich und facettenreich bei „Ulla in Africa (Heiner Wiberney, arrangiert v. Peer Herbolzheimer), oder auch beim Ausflug in den modernen Free Jazz mit dem gehörfälligen Lied über den versoffenen Geist von Hugo Montfort: Die Freude der Musiker beim Spielen war ansteckend, das Klangerlebnis beeindruckend, das Publikum dankbar, besonders auch, als die „LA-Sisters“ mit der „Pennsylvania Polka (Zeke Manners) und Lester Lee’s „Bei mir bist Du schön“, einen charmanten und melodischen Punkt setzten.

Das Publikum ist begeistert

Für ausgelassene Stimmung, Party und Tanz sorgte im Anschluss die 22-köpfige, aus der Ostschweiz stammende Formation „Cobana“, die farbenfroh und stimmgewaltig unter der Leitung von Egon Rietmann den zweiten Teil des Abends bestimmte. „Unchain My Heart“ (Joe Cocker), „Superstition“, „Master Blaster“ (Steve Wonder) rissen die Zuhörer ebenso mit, wie „Boy From New York City” (The Ad Libs) oder der Beatles Hit „With A Little Help”, den Sänger Patrick Bischof in phantastischer Manier mit den Sängerinnen Eveline Battaglia und Monica Frei derart gekonnt in Szene setzte, dass das Publikum im DGH nicht mehr zu halten war. „Ein phantastischer Abend mit zwei völlig unterschiedlichen, großartigen Big Bands“, meinte Andreas Göppinger und Big Band-Fan Reinhilde Sonnenklar bemerkte: „Diese Musiker lassen einen die Alltagssorgen vergessen, vielen Dank.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen