Schüler produzieren den „Streich des Jahrhunderts“

Lesedauer: 3 Min
 Die jungen Filmschaffenden mit Betreuerin Jennifer Fritschle (rechts) schauen gespannt auf die noch ungeschnittenen Filmstücke.
Die jungen Filmschaffenden mit Betreuerin Jennifer Fritschle (rechts) schauen gespannt auf die noch ungeschnittenen Filmstücke. (Foto: oej)
Olaf E. Jahnke

In der nächsten Ferienbetreuungswoche, die ebenfalls vom Montag bis Freitag von 7.30 bis 12.30 Uhr geht, heißt das Thema „Alles tierisch“.

Ein Ferienfilm soll in einer Woche entstehen – und Betreuerin Jennifer Fritschle samt den betreuten sechs Kindern beim Schulferienprogramm der Grundschule Neukirch sind schon gut dabei.

Am Montag wurden Ideen gesammelt, der Plot entwickelt – und die Rollen besetzt. Außerdem gab es noch eine Kurzeinführung mit dem Titel „Wie ein Film entsteht“. Dann ist es auch schon ans Drehbuch und den Drehplan gegangen. Schließlich wurden alle Szenen bis Dienstag gedreht. Am Mittwoch waren die Filmfragmente schon anzuschauen. Außerdem sahen die Filmferienkinder „Paddington II“ und „Wunder“ um die Filme dann nach verschiedenen Kriterien zu bewerten. Gefragt waren unter anderem Gesamtbewertung, Spannung, Ort, Problematik oder Komik und anderes. Am Donnerstag geht es dann noch um den Schnitt.

Für die Premiere zum Abschluss der Ferienbetreuungswoche am Freitag ist eine Vorführung für Eltern, Familien und Kinder geplant. Bis zum Donnerstag sollen noch Eintrittskarten und ein Filmplakat entstehen – Popcorn gibt es – also ganz wie im richtigen Leben.

Außer viel Spaß gab es bei dem Projekt auch noch einiges an Wissen mit auf den Weg. „Da haben wir doch oft mehrere Anläufe gebraucht“, sind sich die Filmschaffenden einig. Für fünf Minuten Film gab es so über 40 Einstellungen und zehn Proben und einiges an Schnittzeit. Gedreht wurde mit einem Smartphone – ohne extra Mikrofon, aber samt der Problembewältigung mit Hoch- und Querformat und der Lautstärke bei entfernteren Aufnahmeperpektiven.

„Der Streich des Jahrhunderts“ dreht sich um eine Klassenzimmersituation, die durch Schabernack treibende Schülerinnen (Kaja und Marleen) in einem Streich mit Spinnen gipfelt, samt Erstaunen von der Streberin (Antje), Sanktionen durch den Schuldirektor (Lukas) und die Lehrerin (Alina). Assistentin (Alica) und Kamerafrau (Jennifer Fritschle) haben auch ihren Beitrag geleistet – nur eine Klappe wie in Hollywood gab es wohl aus personellen Gründen nicht.

Ferienbetreuerin Jennifer Fritschle, Lehramtsstudentin von der PH-Weingarten, findet: „Klasse, dass alle Ferienkinder so begeistert mitmachen.“

In der nächsten Ferienbetreuungswoche, die ebenfalls vom Montag bis Freitag von 7.30 bis 12.30 Uhr geht, heißt das Thema „Alles tierisch“.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen