„Müssen als Team die Abgänge kompensieren“

Lesedauer: 4 Min

Alexander Mayer freut sich auf die neue Saison.
Alexander Mayer freut sich auf die neue Saison. (Foto: Berd Treffler)
Schwäbische Zeitung

Der TSV Neukirch hat zum Schluss der vergangenen Saison in der Fußball-Kreisliga A2 einen tollen Lauf gehabt. Am Ende war es Platz vier. In der neuen Spielzeit hat das Team einen neuen Trainer und muss den Abgang von zwei Leistungsträgern kompensieren. Mit dem neuen Coach Alexander Mayer (Foto: sz) sprach Giuseppe Torremante.

Herr Mayer, sind Sie mit der Vorbereitung bislang zufrieden?

Ein klares ja. Sicherlich musste ich auf einige Spieler wegen Urlaub und Studium verzichten, aber die Mannschaft hat sehr gut mitgezogen und die Inhalte des Trainings verinnerlicht. Die Ergebnisse waren zunächst nicht gut, wie zum Beispiel das 1:6 gegen Vogt, aber danach steigerte sich die Mannschaft, zeigte gute Leistungen, wie zum Beispiel beim Turnier in Krumbach. Die Ergebnisse haben dort nicht so gestimmt, aber das Auftreten war deutlich besser als zu Beginn.

Manuel Sauter (wechselte zur SG Argental, Bezirksliga) und Kapitän Robin Wellhäuser (Heirat, pausiert) waren zwei Leistungsträger. Wie sehr schmerzen die beiden Abgänge?

Wenn ein Team solche Spieler verliert, dann tut das immer sehr weh. Wir müssen als Mannschaft die Abgänge kompensieren. In den Kader sind zwei gute Nachwuchsspieler gerückt, die bislang überzeugt haben: Marco Rief und Pascal Minje. Beide trainieren sehr gut mit und können uns durchaus weiterhelfen.

Der TSV Neukirch hat nach einer starken Rückrunde in der abgelaufenen Saison am Ende Platz vier belegt. Und wäre die Saison noch vier Wochen länger gegangen, dann hätte Neukirch sogar den Relegationsplatz erreichen können. Was ist in der neuen Spielzeit erreichbar?

Der Sport ist nicht planbar und im Fußball kann vieles passieren, wie zum Beispiel schwere Verletzungen von Stammspielern, was ich weder uns noch den anderen Teams wünsche. Wenn alles normal läuft, dann ist für uns ein Rang zwischen Platz vier und sechs drin. Die oberen Plätze sind durch andere Mannschaften wie Schlachters, Achberg, Lindau und auch Tettnang belegt. Da kommen wir nicht daran vorbei. Aber der Kader ist stark genug, auch die Favoriten zu ärgern, wie wir in der zweiten Runde des Fußball-Bezirkspokals gegen Tettnang gezeigt haben. Nach der regulären Spielzeit stand es 2:2 und wir waren nicht das schlechtere Team. Wir sind dann im Elfmeterschießen ausgeschieden, weil Neukirch offenbar keine Elfmeter schießen kann. Das müssen wir noch kräftig üben (lacht).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen