Hitzesommer zieht erhöhten Wasserverbrauch nach sich

Lesedauer: 4 Min
 Der Zweckverband Haslach-Wasserversorgung tagt nach dem Beitritt der Gemeinde erstmals in Vogt.
Der Zweckverband Haslach-Wasserversorgung tagt nach dem Beitritt der Gemeinde erstmals in Vogt. (Foto: Patrick Pleul/dpa)
Schwäbische Zeitung

Der Zweckverband

Der Zweckverband Haslach-Wasserversorgung versorgt in seinen sieben Mitgliedsgemeinden rund 23500 Einwohner. Außerdem ist er für die technische Betriebsführung in der Gemeinde Grünkraut mit weiteren 3200 Einwohnern verantwortlich. Der Verband betreibt insgesamt vier Wassergewinnungsanlagen, zehn Zwischenpumpstationen sowie elf Wasserhochbehälter. Diese haben insgesamt ein Gesamtspeichervolumen von mehr als 10000 Kubikmetern Wasser. Das Verteilungsnetz hat eine Gesamtlänge von rund 300 Kilometern. (sz)

Zu seiner konstituierenden Sitzung hat sich die Verbandsversammlung des Zweckverbands Haslach-Wasserversorgung kürzlich getroffen. Auch in Zukunft wird der Verband von der bewährten Führungsspitze geleitet. Zu einem höheren Wasserverbrauch im Vergleich zu den Vorjahren hat vor allem der Hitzesommer 2018 beigetragen.

Mit dem Beitritt der Gemeinde Vogt zum Verband sind vier Sitze hinzugekommen – die Anzahl der Verbandsräte ist somit von 15 auf 21 gestiegen. Sowohl in Bodnegg als auch in Tettnang werden künftig mehr Einwohner versorgt, sodass jeweils ein zusätzlicher Vertreter in der Verbandsversammlung nötig ist.

Die Gemeinde Neukirch vertreten bei der Verbandsversammlung Bürgermeister Reinhold Schnell und Udo Hunstiger. Tettnang wird im Verband von Bürgermeister Bruno Walter, Ortsvorsteher Peter Bentele, Tannaus Ortsvorsteher Hubertus von Dewitz und den Stadträten Karl-Josef Aicher, Andreas Huchler und Konrad Renz vertreten.

Die Vertreterin für Meckenbeuren ist Bürgermeisterin Elisabeth Kugel. Mit Dankesworten verabschiedet wurden die beiden ausgeschiedenen Verbandsräte Hans-Josef Gindele (Tettnang) nach insgesamt 15 Jahren Zugehörigkeit und Dieter Franke (Bodnegg) nach fünf Jahren.

Bei den Neuwahlen des Verbandsvorsitzenden und seiner beiden Stellvertreter wurde die Führungsspitze jeweils einstimmig wiedergewählt. Neukirchs Bürgermeister Reinhold Schnell führt den Verband bereits seit 12 Jahren an und wird die Verantwortung auch für die kommenden fünf Jahre übernehmen. Ebenfalls bestätigt wurden die Bürgermeister Christof Frick (Bodnegg) und Clemens Moll (Amtzell) als Stellvertreter.

Hitzesommer hat höheren Verbrauch zur Folge

Ehrungen gab es für langjährige Mitarbeiter, so sind Geschäftsführer Ralf Witte und Wasserwärter Manfred Martin schon seit mehr als 30 Jahren beim Zweckverband beschäftigt.

Aufgrund der hohen Investitionen von rund 2,9 Millionen Euro ist die Bilanzsumme im Jahresabschluss 2018 auf mehr als 14,2 Millionen Euro angestiegen. Auf der Einnahmeseite sind vor allem die Erlöse aus Wasserverkauf von über 1,7 Millionen Euro zu benennen.

Im Hitzesommer 2018 wurden rund 1 033 630 Kubikmeter Wasser abgegeben, das sind gut 80 000 Kubikmeter mehr als im Durchschnitt der Vorjahre. Viel Geld wurde für diverse Sanierungen aufgewendet, sodass sich im Ergebnis ein Verlust in Höhe von 490 495 Euro ergibt.

In den kommenden Jahren will der Zweckverband seinen Schwerpunkt auf das Thema Energiemanagement legen. Dazu ist angedacht, nach und nach die Pumpenaggregate auszutauschen und die Bewirtschaftung der Behälter umzustellen, um mehr Energieeffizienz zu erreichen. Zudem plant der Zweckverband, eine autarke Notstromversorgung aufzubauen, um die Versorgungssicherheit zu erhöhen.

Der Zweckverband

Der Zweckverband Haslach-Wasserversorgung versorgt in seinen sieben Mitgliedsgemeinden rund 23500 Einwohner. Außerdem ist er für die technische Betriebsführung in der Gemeinde Grünkraut mit weiteren 3200 Einwohnern verantwortlich. Der Verband betreibt insgesamt vier Wassergewinnungsanlagen, zehn Zwischenpumpstationen sowie elf Wasserhochbehälter. Diese haben insgesamt ein Gesamtspeichervolumen von mehr als 10000 Kubikmetern Wasser. Das Verteilungsnetz hat eine Gesamtlänge von rund 300 Kilometern. (sz)

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen