Hexenfest mit Blasmusik und Weihe

Lesedauer: 4 Min
Hexenfest mit Blasmusik und Weihe
Hexenfest mit Blasmusik und Weihe (Foto: Olaf E. Jahnke)
Olaf E. Jahnke

Der Neukircher Feuerwehrkommandant Josef Nuber hat es für die Veranstalter wie immer gelassen gesehen: „Schade ist es, wenn das Wetter nicht ganz mitspielt – aber auf solche Fälle sind wir mit dem großen Zelt und der Halle bestens eingerichtet.“

Die Freitagsveranstaltung des 51. Hexenfestes war als Party schon von vorneherein ganz unter Dach geplant – und entsprechend gut besucht. Für Bewegung auf der Tanzfläche sorgte das DJ-Team „K-wies“ und auch die Theken und Bars konnten über mangelnden Umsatz nicht klagen.

Am Samstagnachmittag zeigten Neukirchs Blasmusiker, dass man auch mit kleinerer Besetzung vor größerem Publikum schwungvoll aufspielen kann. Dann begeisterte die junge Tanzformation „Showkids“ die Zuschauer. Schließlich sorgten im Abendprogramm die in der Region bekannten Musiker der Festzelt-Partyband „Hindervier“ für Stimmung im Hexenfestzelt. Die Plätze ums Zelt und im Obstgarten waren am Samstagabend ebenfalls schon gut belegt.

Der Sonntagmorgen begann bei bestem Wetter mit einem Festgottesdienst unter Obstbäumen. Nach interner Weihe vor Weihnachten (die Schwäbische berichtete) erhielt das neue Löschfahrzeug einen zweiten, offiziellen Segen dann von Pfarrer Anand.

In einer kurzen Prozession samt mehrfachem Echo verursachenden Martinshornsignal ging es zum Festzelt. Gruß- und Dankesworte gab es nach Kommandant Josef Nuber, von Bürgermeister Reinhold Schnell und vom stellvertretenden Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzenden Klaus Dannecker.

Rund ums Feuerwehrfahrzeug demonstrierte die Neukircher Wehr dann noch verschiedene Einsatzmöglichkeiten und –mittel. Das gelobte „Fahrzeug für alle Fälle“ hat 360 000 Euro gekostet und zeigt dafür vielseitige Qualitäten bei Lösch-, Berge- und Rettungseinsätzen.

Zum Gottesdienst wie auch zum Frühschoppen spielte der Musikverein Wildpoltsweiler gekonnt und munter auf.

Inzwischen waren über 100 historische, meist landwirtschaftliche Fahrzeuge angekommen und wurden von den zahlreichen Gästen bestaunt. Viele waren nicht zuletzt wegen der Bewirtung gekommen, denn die „Hexenfesthähnchen“ sind inzwischen weit über Neukirch bekannt. Zahlreiche Familien, Gruppen und Paare, auch mit den Rädern haben das Hexenfest als Ausflugsziel gewählt und sorgten für ein gut gefülltes Hexenfestgelände.

Für die jüngeren Teilnehmer war ebenfalls einiges geboten, so nutzten viele die Gelegenheit zur Runde im Karussell oder besuchten die Buden. Auch Sandspiele, Malen, Basteln und die Hüpfburg kamen gut an. Am Nachmittag spielte stimmungsvoll, wie angekündigt, die Blasmusikkapelle Deuchelried. Die wurde am Abend von den Gaudimusikern des „BlechApress“ abgelöst mit denen das 51. Hexenfest einen zünftigen Ausklang bekam.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen