Beifall für die fleißigsten Blutspender

Lesedauer: 3 Min
Gruppenfoto der Geehrten auf der Rathaustreppe (von vorne): Maria Pilzweger, Reinhold Schnell, Annemarie Hanke, Edelbert Merk, u
Gruppenfoto der Geehrten auf der Rathaustreppe (von vorne): Maria Pilzweger, Reinhold Schnell, Annemarie Hanke, Edelbert Merk, und Elke Kübler-Söyleyici. Ganz oben Reinhold Schnell. (Foto: Olaf E. Jahnke)

Im Namen des Deutschen Roten Kreuzes und der Gemeinde Neukirch hat Reinhold Schnell im Rahmen der Gemeinderatssitzung am Montag den Neukircher Blutspendern gedankt. In seiner kurzen Laudatio betonte der Bürgermeister: „Blut rettet Leben.“ Weiter erläuterte Schnell, das so notwendige Blut sei nicht einfach zu kaufen oder einfach zu ersetzen. Denn Blutkonserven könnten in jedem Alter notwendig werden. Und Blut bilden können schließlich nur Menschen selbst. Ersatzstoffe funktionierten auf absehbare Zeit nicht. Dabei kann die Bluttransfusion in problematischen Situationen für Menschen jeden Alters lebenswichtig sein. Immerhin benötigten rund 80 Prozent der Menschen einmal im Leben eine Spende oder eine Medikation aus Blutplasma. Daher werden erstaunliche 15 000 Spenden täglich in Deutschland benötigt. Dazu sind entsprechend viele freiwillige Spender notwendig – kontinuierlich und mehrfach.

„Praktizierte Mitmenschlichkeit“, beschrieb Bürgermeister Schnell dieses besondere und ehrenhafte Engagement. Zudem wisse der Spender nicht, wem schließlich der Lebenssaft das Leben rette. Und unsere Gesellschaft funktioniere schließlich nur mit dieser Mitmenschlichkeit, hob der Schultes hervor. Auch wenn die Spenderzahlen zurückgehen (siehe Kasten), seien immerhin 11 753 Menschen bereit gewesen, im letzten Jahr bei 63 Aktionen im Bodenseekreis Blut zu spenden.

Und das sei gar nicht so schwer. Daher seien die, die es können, aufgerufen, zu spenden und einen Beitrag zu leisten. Nicht nur wegen der Ehrungen oder dem Vesper nach der Spende. Ausgezeichnet für zehn Spenden wurden Maria Pilzweger und Annemarie Hanke. Für 25 Spenden gab es Anerkennung für Elke Kübler-Söyleyici. Nicht persönlich haben die Ehrung entgegengenommen Erika Hagg und Josef Scheuch.

Für 75-maliges Blutspenden bekam Edelbert Merk Urkunde, Ehrennadel und verschiedene Geschenke. Nicht bei der Ehrung anwesend war die für 75 Spenden ausgezeichnete Gerlinde Altherr.

Alle Geehrten erhielten kräftigen Beifall von Bürgermeister, Verwaltung und den Gemeinderäten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen