Radler fährt ohne triftigen Grund herum: Bußgeld

Symbolbild
Symbolbild (Foto: dpa)
Schwäbische Zeitung

Die Polizei hat am späten Sonntagabend einen 42-jährigen Radfahrer in Hagnau kontrolliert. Der Mann konnte laut Polizeibericht keinen triftigen Grund für seinen Aufenthalt im Freien nennen. Er gab an, von einem Bekannten zu kommen, der ihn zuvor aufgrund angeblicher gesundheitlicher Probleme angerufen habe.

Nachdem es dem Bekannten bei seinem Eintreffen wieder besser gegangen sei, habe man dann am Abend noch gemeinsam Wein und Schnaps getrunken. Nachdem ein Notfall offenbar nicht vorgelegen hat, gelangt der 42-Jährige nun bei der zuständigen Bußgeldstelle zur Anzeige.

Der 42-Jährige durfte seine Fahrt nach Hause fortsetzen, nachdem eine Überprüfung seiner Fahrtüchtigkeit keinen Grund zur Beanstandung ergab.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Produktion bei Hymer in Bad Waldsee.

Erwin Hymer Group und Carthago: Das Problem mit den Fiat-Motoren

In den Skandal um möglicherweise manipulierte Abgasanlagen des Motorenherstellers Fiat geraten auch immer mehr Hersteller von Wohnmobilen, darunter die oberschwäbischen Branchenvertreter Erwin Hymer Group (EHG) aus Bad Waldsee und Carthago aus Aulendorf. Beide Unternehmen bestätigten auf Anfrage der „Schwäbischen Zeitung“, dass gegen mehrere Händler als direkte Vertragspartner der Wohnmobilkäufer sowie gegen Fiat als Hersteller des Basisfahrzeugs Ansprüche geltend gemacht werden.

 Ende März ist in Friedrichshafen Schluss mit dem Bekleidungsgeschäft K&L-Ruppert. Das Unternehmen startet unter dem Namen Schmi

Neustart: Ende März schließt K&L Ruppert in Friedrichshafen

„Geschäftsaufgabe. Wir schließen“. Diese Nachricht prangt seit Montagmittag in gelben Lettern auf schwarzem Grund auf einem Plakat vor der Häfler Filiale des Bekleidungsgeschäfts K&l-Ruppert. Was im ersten Augenblick dramatisch wirkt und an die Schließung von 14 anderen K&L-Filialen im Zuge eines Insolvenzverfahrens 2018/19 erinnert, ist in Wirklichkeit harmloserer Natur, versichert Marketingdirektor Rüdiger Herrmann auf Nachfrage der „Schwäbischen Zeitung“.

Mehr Themen