Neue Fahrradstraße ist eröffnet

Lesedauer: 4 Min
 Eine Testfahrt auf der neuen Fahrradstraße zwischen Hagnau und Schloss Kirchberg, mit dabei Veronika Seckinger, Straßenbauamt,
Eine Testfahrt auf der neuen Fahrradstraße zwischen Hagnau und Schloss Kirchberg, mit dabei Veronika Seckinger, Straßenbauamt, Bürgermeister Johannes Henne, Gemeinderat Mathias Urnauer, Landrat Lothar Wölfle, Stefan Hauf, Landkreis, Bürgermeister Volker Frede und Michael Mader, Straßenbauamt. (Foto: Brigitte Walters)
Brigitte Walters

Die erste Fahrradstraße außerorts im Bodenseekreis ist am Donnerstag zwischen Hagnau und Immenstaad eröffnet worden. Die Strecke zwischen Gwandhaus und Schloss Kirchberg ist ein wichtiges Teilstück des lokalen Radwegenetzes.

Die Ausweisung als Fahrradstraße soll zur Verbesserung der Lebensqualität und zur Sicherheit beitragen. Das Projekt wurde im Rahmen der Radverkehrskonzeption des Landkreises umgesetzt.

Der Radweg von Meersburg werde seit Kurzem an der Hagnauer Schiffsanlegestelle nach Norden über den Löwenplatz bis zum Gwandhaus durchs Dorf geleitet, erklärte Bürgermeister Volker Frede. Die Seestraße ist jetzt reine Fußgängerzone. Die Trennung von Radlern und Fußgängern sei in diesem Bereich sehr wichtig, die Gäste wollen die Gemeinde, den See und die Landschaft genießen.

Der Radweg werde nicht nur von vielen Urlaubern genutzt, sondern ebenso von den Bürgern als Weg zur Arbeit oder in der Freizeit. Durch die Ausweisung als Fahrradstraße wurde eine Struktur geschaffen, sodass sich Radler sicher bewegen können. Auf diesem Teilstück haben Radler Vorrang, sie dürfen nebeneinander fahren, die Strecke darf mit dem Auto nur von Anliegern genutzt werden, es gilt rechts vor links und es dürfen maximal 30 Stundenkilometer gefahren werden. Auch gilt hier das allgemeine Rücksichtnahme-Gebot. Die entsprechenden Markierungen und die Beschilderung wurden zu Beginn der Woche aufgebracht.

Mit dem Konzept zum Radverkehr will der Landkreis die Nutzung des Fahrrades attraktiver gestalten, erklärte Landrat Lothar Wölfle. Ziel sei es, rund 22 Prozent des Individualverkehrs auf das Fahrrad zu bringen. Dies sei ein ehrgeiziges Ziel für den ländlichen Raum bei einer Ausgangsbasis von 16 Prozent. Im Rahmen des Konzeptes ist der Aus- und Neubau von etlichen Fahrradwegen inner- und außerorts geplant.

Gemeinden bezahlen Markierung

Wölfle dankte den Gemeinden Hagnau und Immenstaad, die die Kosten der Markierung übernommen haben. Der Landkreis erledigte die Planung und sorgte für die Genehmigung.

Die Fahrradstraße sei eine wichtige Bereicherung für die Bürger und Gäste, die Sicherheit für Radler werde größer, freute sich der Immenstaader Bürgermeister Johannes Henne. Durch die Markierung werde der Charakter der Straße verändert, der Auto-Anliegerverkehr zum Campingplatz und zur Badestelle werde zu mehr Rücksichtnahme veranlasst, meinte sein Amtskollege aus Hagnau. Am Schloss Kirchberg geht dann die Fahrradstraße in den Bodensee Radweg über.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen