Helga M. Novak erhält den Droste-Preis der Stadt Meersburg

Lesedauer: 3 Min
Schwäbische Zeitung

Die Schriftstellerin Helga M. Novak erhält den Drostepreis der Stadt Meersburg 2012. Die Auszeichnung wird alle drei Jahre vergeben und ist mit 6000 Euro dotiert. Das Preisgeld für den Literaturförderpreis beträgt 4000 Euro.

Helga M. Novak zählt zu den großen und bedeutenden deutschsprachigen Schriftstellerinnen, so die Begründung der Jury. Sie könne auf ein umfangreiches, anerkanntes und engagiertes Werk zurückblicken und habe die deutschsprachige Literatur in den vergangenen 50 Jahren mit einer eigenen und unverwechselbaren Stimme geprägt. Ihre Gedichte spiegeln politische Ereignisse wider, sind zugleich aber auch ganz persönliche künstlerische Äußerungen, in denen sich das rastlose Leben der Dichterin offenbart. Bedeutend sind Novaks autobiografischen Romane „Die Eisheiligen“ und „Vogel federlos“. Weiterhin hat sie Hörspiele verfasst. Für ihre Literatur wurde sie zuletzt mit dem Christian-Wagner-Preis ausgezeichnet (2010).

Helga M. Novak wurde 1935 in Berlin geboren. Sie studierte Philosophie und Literatur an der Universität Leipzig. 1961 ging sie nach Island, 1965 kehrte sie in die DDR zurück. 1966 wurde ihr wegen des Verteilens selbst vervielfältigter, regimekritischer Texte die DDR- Staatsbürgerschaft aberkannt. 1967 ging sie in die Bundesrepublik Deutschland . Heute lebt sie in Erkner (bei Berlin).

Weiterhin hat sich die Jury dafür ausgesprochen, den Förderpreis der Stadt Meersburg an Ulrike Almut Sandig (Foto unten: pr) zu vergeben. Ulrike Almut Sandig wurde 1979 in Großenhain (Sachsen) geboren. 2005 schloss sie ein Magisterstudium in Religionswissenschaft und moderner Indologie und 2010 ein Diplomstudium am Deutschen Literaturinstitut Leipzig ab. Von 2007 bis 2009 war sie Mitherausgeberin der Literaturzeitschrift EDIT . Ulrike Almut Sandig lebt in Leipzig und Berlin. An Auszeichnungen erhielt sie unter anderem den Meraner Lyrikpreis (2006), den Förderpreis zum Lessing-Preis des Freistaates Sachsen (2009) und den Leonce- und-Lena-Preis (2009). Die Jury sieht in Ulrike Almut Sandig eine der interessantesten und kreativsten Stimmen der jungen deutschsprachigen Literatur. Vor allem ihre Gedichtbände beeindrucken durch ihren Anspielungsreichtum, ihren sicheren Sprachrhythmus und die gekonnte Vermischung von Surrealem und Möglichem. Die Verleihung des Drostepreises ist am Sonntag, 20. Mai, im Neuen Schloss Meersburg.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen