Bodenseekreis bietet Vorstudium Gestaltung an

Lesedauer: 4 Min
Jugendkunstschule Bodenseekreis in Meersburg
Jugendkunstschule Bodenseekreis in Meersburg (Foto: Jugendkunstschule)
Schwäbische Zeitung

Im historischen Meersburger Grethaus, Seepromenade 16, findet am Mittwoch, 15. Mai, der erste Bewerbungstag für das Vorstudium Gestaltung der Kunstschule Bodenseekreis statt. Mit Unterstützung des Landes Baden-Württemberg, der Stadt Meersburg und der Fachhochschule Konstanz hat der Bodenseekreis 1995 das Vorstudium Gestaltung eingerichtet, das bereits von circa 600 Studenten besucht wurde. Als zweisemestriger Studiengang mit Vollzeitunterricht dient es der Vorbereitung eines Studiums im angewandten oder freien künstlerischen Bereich, insbesondere für Fachhochschulen der Gestaltung, Kunstakademien, kunstpädagogische oder kunsttherapeutische Ausbildungsstätten.

Bewerben können sich junge Leute ab 18 Jahren mit Abitur oder Fachhochschulreife, deren Berufswunsch in eine künstlerische Richtung zielt - wie zum Beispiel Freie Malerei, Grafik-Design, Industrie-Design, Kunsterziehung, Kunsttherapie, Mode-Design, Bühnenbild, Fotografie oder Architektur. Ein nachhaltiges Interesse an praktischen und theoretischen Bereichen der Bildenden Kunst sollten die Bewerber anhand von circa 20 selbstgefertigten Arbeiten und im persönlichen Gespräch nachweisen und vor allem auch die Motivation, sich elf Monate lang, acht Stunden täglich, gestalterischen Problemen zu stellen.

27 Studenten aus dem gesamten Bundesgebiet besuchen derzeit das direkt am Bodensee gelegene Vorstudium Gestaltung und erarbeiten sich die Grundlagen für ihren Wunsch-Studiengang. Im Sinne einer allgemein künstlerischen Ausbildung sind die praktisch-gestalterische und die theoretisch-reflexive Auseinandersetzung mit Natur und Umwelt sowie mit tradierten künstlerischen Aspekten wesentliche Inhalte.

Das Vorstudium Gestaltung hilft den Studierenden, ihre Eignung zu überprüfen und sich realistisch einzuschätzen. Bildbesprechungen, die anfangs zwar schwer und auch recht verhalten ausfallen, helfen zunehmend, Kritik zu üben und aber auch Kritik anzunehmen. Neben der Erweiterung der künstlerischen Ausdrucksfähigkeit steht somit auch die Entwicklung des kritischen Urteilsvermögens im Vordergrund der Ausbildung.

Auf dem Stundenplan des in Regel- und in Projektunterricht unterteilten Vorstudiums finden sich unter anderem Malerei, Graphik, Fotografie, Trickfilm, Aktzeichnen, Kunst- und Designgeschichte, Farbenlehre, Farbtechnik, plastisches Gestalten und künstlerische Projekte. Ausstellungs- und Atelierbesuche, eine Studienreise zur Biennale nach Venedig sowie die Konzeption und Durchführung einer eigenen Ausstellung gewähren Einblicke in den Berufsalltag.

Konkretes Ziel, besonders des zweiten Semesters der Ausbildung, ist die Fertigstellung mehrerer umfangreicher Bewerbungsmappen für weiterführende Hochschulen und die Vorbereitung für die obligatorischen Eignungstests. Hier sind neben den üblichen Nachweisen des Könnens vor allem auch Individualität gefragt, Mut zu ungewöhnlichen Lösungen, gedankliche Beweglichkeit, Beharrlichkeit.

Die Dozenten des Vorstudiums Gestaltung sind akademisch ausgebildete Künstler, Kommunikations- bzw. Foto-Designer und Kunsthistoriker mit einschlägigen Erfahrungen im Hochschulunterricht.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen