Betrüger erbeuten fünfstelligen Betrag

Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts auf Anlagebetrug.
Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts auf Anlagebetrug. (Foto: Roland Weihrauch)
Schwäbische Zeitung

Durch eine perfide Betrugsmasche haben Unbekannte einen 38-Jährigen aus dem Bereich Uhldingen-Mühlhofen um seine Ersparnisse gebracht. Der Mann wurde laut Polizeibericht bereits Anfang vergangenen Jahres auf eine Trading-Plattform aufmerksam und eröffnete wegen der lukrativ klingenden Angaben dort ein Konto, auf das er in mehreren Abschnitten einen fünfstelligen Euro-Betrag bezahlte. Nach mehreren Monaten wurde ihm mitgeteilt, dass sich der einbezahlte Betrag angeblich schon nahezu verdoppelt habe. Der 38-Jährige bekundete das Interesse, sich das Geld ausbezahlen lassen zu wollen. Hierfür wurde er jedoch aufgefordert einen weiteren fünfstelligen Betrag zu überweisen. Weil er dafür nicht bereit war, teilte man ihm mit, dass sein Kontostand gelöscht wurde.

Ende des Jahres bekam er die Nachricht eines anderen Anrufers, der ihm mitteilte, dass dieser für eine Firma tätig sei, die gegen Vorabzahlung von Steuern und Gebühren das Geld zurückholen könne. Daraufhin bezahlte der 38-Jährige einen hohen vierstelligen Euro-Betrag in mehreren Etappen. Ebenfalls ohne Erfolg.

Als er nun vor wenigen Tagen erneut telefonisch zur Zahlung aufgefordert wurde, entschied er sich, kein Geld mehr zu überweisen und kontaktierte stattdessen die Polizei, die nun wegen Anlagebetrugs ermittelt.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Sparschwein auf Werbematerial und Informationsbriefen zur Riester-Rente: Der Bund der Versicherten befürchtet fatale Konsequenze

Riester-Rente steht vor dem Aus: Dramatische Rentenkürzungen drohen

Eine kleine gesetzliche Änderung sorgt für Wirbel. Das Bundesfinanzministerium (BMF) will den Garantiezins bei Lebensversicherungen vom 1. Januar 2022 an absenken. Statt bisher 0,9 Prozent dürfen die Anbieter ihren Kunden nur noch 0,25 Prozent zusagen.

„Die Anpassung leistet einen wichtigen Beitrag, im Interesse der Versicherten die langfristige Stabilität der Lebensversicherung zu unterstützen“, erläutert eine Sprecherin des BMF. Die Verordnung dazu werde in den nächsten Tagen veröffentlicht.

Impftermin-Ampel: Schwäbische.de muss Service leider einstellen

Wochenlang hat die Impftermin-Ampel Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Die große Beliebtheit bringt das Konzept aber an technische Grenzen - das hat nun Konsequenzen.

Das Problem: In Deutschland wird endlich gegen das Corona-Virus geimpft - und viele Menschen wollen einen Impftermin. Doch der Impfstoff ist knapp, die Buchung eines Termins glich vor allem zu Beginn der Impfkampagne einem Glücksspiel.

Um Menschen auf der Suche nach einem Impftermin zu helfen hat Schwäbische.

Corona-Impfung

Auf diese Lockerungen dürfen sich Geimpfte freuen

Vor gut einer Woche gab das Robert-Koch-Institut (RKI) bekannt, dass vollständig gegen Corona Geimpfte bei der Verbreitung des Virus keine wesentliche Rolle spielen. Die Diskussion darüber, welche Freiheiten Geimpfte künftig bekommen sollen, nahm damit neue Fahrt auf. Die ersten Bundesländer schaffen jetzt Fakten. Unter anderem in Baden-Württemberg sollen Geimpfte künftig etwa nicht mehr in Quarantäne müssen. Die wichtigsten Fragen und Antworten:

Welche Regeln gelten künftig für vollständig Geimpfte?