Betrüger erbeuten fünfstelligen Betrag

Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts auf Anlagebetrug.
Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts auf Anlagebetrug. (Foto: Roland Weihrauch)
Schwäbische Zeitung

Durch eine perfide Betrugsmasche haben Unbekannte einen 38-Jährigen aus dem Bereich Uhldingen-Mühlhofen um seine Ersparnisse gebracht. Der Mann wurde laut Polizeibericht bereits Anfang vergangenen Jahres auf eine Trading-Plattform aufmerksam und eröffnete wegen der lukrativ klingenden Angaben dort ein Konto, auf das er in mehreren Abschnitten einen fünfstelligen Euro-Betrag bezahlte. Nach mehreren Monaten wurde ihm mitgeteilt, dass sich der einbezahlte Betrag angeblich schon nahezu verdoppelt habe. Der 38-Jährige bekundete das Interesse, sich das Geld ausbezahlen lassen zu wollen. Hierfür wurde er jedoch aufgefordert einen weiteren fünfstelligen Betrag zu überweisen. Weil er dafür nicht bereit war, teilte man ihm mit, dass sein Kontostand gelöscht wurde.

Ende des Jahres bekam er die Nachricht eines anderen Anrufers, der ihm mitteilte, dass dieser für eine Firma tätig sei, die gegen Vorabzahlung von Steuern und Gebühren das Geld zurückholen könne. Daraufhin bezahlte der 38-Jährige einen hohen vierstelligen Euro-Betrag in mehreren Etappen. Ebenfalls ohne Erfolg.

Als er nun vor wenigen Tagen erneut telefonisch zur Zahlung aufgefordert wurde, entschied er sich, kein Geld mehr zu überweisen und kontaktierte stattdessen die Polizei, die nun wegen Anlagebetrugs ermittelt.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Toom öffnet seine Filiale in Sigmaringen am Montag teilweise ohne Einschränkungen, obwohl er das nicht darf.

Toom-Baumarkt öffnet, obwohl er nicht darf

Die Toom-Baumärkte in Bad Saulgau und Sigmaringen haben am Montag geöffnet, obwohl ihnen die verschärften Corona-Regeln dies untersagen. Kunden konnten sowohl Produkte aus dem Baumarkt-Sortiment als auch Waren aus dem Bereich Gartenbedarf kaufen.

In Sigmaringen musste das Ordnungsamt einschreiten. Nach einem Gespräch mit der Marktleitung sagt Amtsleiter Norbert Stärk: Toom wisse nun, was erlaubt sei. 

Wir haben normal geöffnet, es gibt keine Einschränkungen.

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Jetzt also doch: Ab Mittwochabend, 21 Uhr, gilt auch im Kreis Ravensburg die Ausgangssperre.

Ausgangssperre im Kreis Ravensburg gilt ab Mittwochabend

Eine nächtliche Ausgangssperre im Kreis Ravensburg gilt ab Mittwochabend, 21 Uhr. Das teilte das Landratsamt am Montag mit.

Die Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg, die seit Montag greift, sieht verpflichtende nächtliche Ausgangssperren bei einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100 an drei Tagen in Folge vor. Der Kreis Ravensburg liegt längst darüber, wie auch der benachbarte Bodenseekreis.

Für Verwirrung hatte gesorgt, dass laut Friedrichshafener Landratsamt dort schon ab Montagabend die Ausgangssperre gilt, der ...