100-jähriges Jubiläum wirft seine Schatten voraus

Lesedauer: 5 Min
100-jähriges Jubiläum wirft seine Schatten voraus
Schwäbische Zeitung

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren: Vom 15. bis 17. Juni feiert der RV Wanderlust Schiggendorf-Baitenhausen sein 100-jähriges Bestehen. Die Planung des dreitägigen Festwochenendes stand im Mittelpunkt der Hauptversammlung im Dorfgemeinschaftshaus.

Meersburgs Bürgermeister Dr. Martin Brütsch wünschte den Radfahrern schon jetzt einen großen Zuspruch der Bevölkerung, tolles Wetter und viele Gäste aus den Reihen befreundeter Vereine. Denn: „100 Jahre sind ein beeindruckendes Jubiläum“. Für die Feierlichkeiten soll ein Zelt vor dem Dorfgemeinschaftshaus aufgebaut werden und Platz für 300 Personen bieten.

Mit einem finanziellen Plus von rund 17800 Euro hat der Verein in der Vergangenheit gut gewirtschaftet und ist für das runde Jubiläum mit „einem guten Polster “, so Vorstand Arthur Herz, gerüstet.

In den vorausgegangenen acht Sitzungen hat der Jubiläumsausschuss bereits ein abwechslungsreiches Programmgerüst zusammengestellt. Details erläuterte der zweite Vorsitzende Alfred Strobel. Der Festakt für geladene Gäste beginnt am Freitag, 15. Juni, 19 Uhr, und wird musikalisch umrahmt vom Quartett der Knabenmusik Meersburg. Für den Samstag ist ein Tanzabend mit dem Sterntaler-Duo vorgesehen.

Der Sonntag beginnt um 9.30 Uhr mit einem ökumenischen Festgottesdienst mit Fahrradweihe. Vorstand und Festausschuss hoffen darauf, dass sich unter den Teilnehmern auch viele Besitzer von historischen Rädern befinden. Um 11 Uhr steht ein Frühschoppenkonzert mit der Stadtkapelle Meersburg auf dem Programm. Eine Stunde später werden in einer Ausstellung im und beim DGH unter anderem historische Fahrräder und eine Bildershow gezeigt. Ab 13.30 Uhr unterhält im Festzelt die Musikkapelle Ahausen.

Doch auch das vergangene Jahr hatte, wie Schriftführerin Carola Bock, Sportwart Sandra Osswald und Vorstand Arthur Herz in ihren Berichten aufzeigten, viele Höhepunkte - vor allem sportlicher Art. So organisierte der Verein vom 12. April bis 9. Oktober 30 Ausfahrten mit durchschnittlich zwölf Radlern.

11365 Kilometer konnten gemeinsam erradelt werden. 4824 mehr als 2010“, verkündete Osswald stolz. Einen großen Anteil daran hatte Fritz Lahmann, der für seine Leistung mit einem Pokal geehrt wurde. Zehn Teilnehmer radelten an der Tour de Ländle mit, andere nahmen an verschiedenen Volksradfahrten teil. Alle Aktivitäten blieben unfallfrei. Der vom Verein organisierte Volksradfahr-Event und die gut besuchte Service-Station bei der Radsport-Tour rund um den Bodensee sei, so Oswald, „auch aus finanzieller Sicht ein Erfolg gewesen“. Für frischen Wind im Verein sorgen die Mountainbiker. Laut Matthias Reichmann, der diese Abteilung des Vereins leitet, waren 2001 „fünf Mitglieder in der Lizenzklasse unterwegs“. Mit Falco und Gernot Ruppert seien im vergangenen Jahr zwei „Top-10-Racer“ dem Verein beigetreten.

Insgesamt nahmen die jungen Sportler bei 14 Downhillrennen teil, darunter einige Europacups. Höhepunkte waren die Starts bei der Deutschen Meisterschaft und den European Masters Championships in Slowenien.

Zu den erfolgreichen Teammitgliedern gehören neben Reichmann Lucas Engelhard, Gaetano Caccamo, Marcel Bergelt und Gernot Ruppert. Im Vereinsrennteam Gforce hat es laut Reichmann 2011 eine wichtige Änderung gegeben: Die durch neue Mitglieder immer größer werdende Mannschaft „wird nun vereinsübergreifend mit dem Radsportverein Weingarten zusammenarbeiten“. Lucas Engelhardt leitet das Team im badischen Schiggendorf-Baitenhausen und Stephan Neubauer das im württembergischen Weingarten.

Die Entlastung des Kassiers und der Vorstandschaft – sie erfolgte einstimmig - sowie die Neuwahlen übernahm sehr routiniert Bürgermeister Brütsch. Was Herz mit den Worten quittierte: „Man merkt, Sie sind wahlkampferfahren“. Worauf Brütsch schlagfertig konterte: „Sie haben gesagt, ich soll mich beeilen.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen