Weihnachten mit allen Sinnen erfahren

Lesedauer: 4 Min
Zu Herzen gehender Abschluss der 33. Meckenbeurer Weihnachtsmusik: Die drei Chöre singen gemeinsam mit den Zuhörern „Tochter Zio
Zu Herzen gehender Abschluss der 33. Meckenbeurer Weihnachtsmusik: Die drei Chöre singen gemeinsam mit den Zuhörern „Tochter Zio (Foto: gä)
Karl Gälle

„Bei einer andächtigen Musik ist allzeit Gott mit seiner Gegenwart.“ In seiner Begrüßung zur 33. Meckenbeurer Weihnachtsmusik am Stephanstag hat Pfarrer Josef Scherer Johann Sebastian Bach zitiert und die Zuhörer in der voll besetzten St.-Maria-Kirche eingeladen, Weihnachten mit den Sinnen zu erfahren, zu hören, zu staunen, sich zu freuen und dabei im Herzen eine Krippe für Jesus bereitzuhalten.

Mit „Music for the Fountain“ von P. Hapka eröffnete das Akkordeon-Orchester Meckenbeuren unter der Leitung von Sabine Hörmann das gut einstündige Konzert. Auch mit „Palladio“ von Karl Jenkins stimmten die Akkordeonspieler eindrucksvoll auf die besinnliche Stunde ein. Weihnachtlich im wahrsten Sinne wurde es mit dem Lied „Lasst uns gehen nach Bethlehem“ von Eugen Eckert, mit dem der Da-Capo-Chor unter der Leitung von Gabi Ilg nebst dem chilenischen Weihnachtsvolkslied „Senora Dona Maria“ und „Down in Bethlehem“ von Lorenz Maierhofer begeisterte. Am E-Piano brachte Margret Baumann in gewohnt brillanter Weise „Ich steh an deiner Krippen hier“ in einer Sambaversion zu Gehör, bevor das Saxofontrio der Musikschule Meckenbeuren mit „Good old Uncle Tom“ und „Scherzo“ erfreute. Mehr als beeindruckend, als Margret Baumann (Orgel) und Philipp Thiel (Trompete) das Benedictus und Kyrie aus der Missa Brevis von Jacob de Haan ertönen ließen.

Seit Anfang an mit dabei bei der Weihnachtsmusik ist der Männergesangverein Harmonia. Unter der Leitung von Karl Reinhard Krüger erfreuten die Sänger mit „Christ ist geboren“ von Franz Liszt und „Weihnachtszeit, du stille Zeit“ von K.H. Weber-Müllenbach. Nach dem „River flows in you“, von Margret Baumann an der Orgel und Janine Obermaier (Querflöte) meisterhaft gespielt, setzte der Kirchenchor St. Maria zum Konzertfinale an. „Ich steh an deiner Krippen hier“ von J. S. Bach, „Wißt ihr noch, wie es geschehen“ von CH. Lahusen und „Stille Nacht“ von Franz Gruber – mit diesen drei wunderschönen wie bekannten Weihnachtsliedern setzten die über 30 Sängerinnen und Sänger unter Leitung von Karl Reinhard Krüger ein weiteres musikalisches Highlight. „Stille Nacht“ wurde dabei durch drei Sopranstimmen zur anrührenden Version des altbekannten Liedes. Das gemeinsam gesungene „Tochter Zion“ und einsetzendes Glockengeläut beschlossen die 33. Meckenbeurer Weihnachtsmusik

Viel Applaus und stolze Summe

Es ist guter Brauch, dass die Zuhörer um eine Spende für soziale Zwecke gebeten werden. Je hälftig kommt der Erlös in diesem Jahr dem Missionsprojekt der Kirchengemeinde „Christen und Muslime gemeinsam“ sowie dem Freundeskreis Asyl und so den neu in der Gemeinde angekommenen Flüchtlingen zugute. Dass die Weihnachtsmusik bei den zahlreichen Zuhörern bestens angekommen war, zeigte nicht nur der nicht enden wollende Applaus, sondern auch das Spendenergebnis: Stolze 1223 Euro darf die Kirchengemeinde St. Maria als Veranstalter an die beiden Hilfsprojekte im westafrikanischen Burkina Faso und vor Ort weiterleiten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen