Weihbischof verleiht die Missio canonica

Lesedauer: 3 Min
 Letztmals zu Gast in der Seelsorgeeinheit Meckenbeuren war Weihbischof Thomas Maria Renz 2012 beim Besinnungstag in St. Jakobus
Letztmals zu Gast in der Seelsorgeeinheit Meckenbeuren war Weihbischof Thomas Maria Renz 2012 beim Besinnungstag in St. Jakobus. Am kommenden Sonntag verleiht er in St. Maria künftigen Religionslehrern die Missio canonica. (Foto: Archiv Karl Gälle)
Karl Gälle

„Wir freuen uns, dass die Beauftragungsfeier in unserer Gemeinde stattfindet und heißen alle künftigen Religionslehrerinnen und -lehrer sowie unseren Weihbischof Thomas Maria Renz herzlich willkommen“, so Pfarrer Josef Scherer im Vorfeld der Verleihung der Missio canonica am kommenden Sonntag in St. Maria Meckenbeuren. Insgesamt 223 Lehrerinnen und Lehrer erhalten in diesem Jahr in der Diözese Rottenburg-Stuttgart die Missio canonica und somit den Auftrag zur Erteilung von katholischem Religionsunterricht.

Bereits am 30. Juni überreichte Weihbischof Mätthäus Karrer in der Stuttgarter Domkirche St. Eberhard die Urkunden an die Pädagogen aus dem nördlichen Teil der Diözese. Am Sonntag nun wird Weihbischof Thomas Maria Renz diese den Anwärtern aus dem südlichen Bereich aushändigen. Wie die Pressestelle der Diözese Rottenburg-Stuttgart mitteilt, wollen der Bischof und die Weihbischöfe mit der Verleihung der Missio canonica ihre Verbundenheit und Solidarität mit den Religionslehrerinnen und Religionslehrern der Diözese ausdrücken.

Derzeit 5673 Religionslehrer

Voraussetzung für den Erhalt der Missio canonica sind ein abgeschlossenes Theologiestudium, die Mitgliedschaft in der katholischen Kirche sowie die Taufe und Firmung. Gemeindereferenten und Pastoralreferenten erhalten die Lehrerlaubnis zusammen mit ihrer Beauftragung zu ihrem Dienst, Priester und Diakone besitzen diese von Amts wegen. In der Diözese Rottenburg-Stuttgart erteilen derzeit 5673 Frauen und Männer katholischen Religionsunterricht; davon stehen 4712 im staatlichen und privaten Schuldienst und 961 im Kirchendienst. Beantragt wird die Beauftragung zum Religionsunterricht beim jeweils zuständigen Schuldekanatsamt.

Im Religionsunterricht gehe es nicht nur um die Vermittlung von Lernstoff und um Noten, sondern um den Dienst an den Kindern und Jugendlichen wie auch um ein persönliches Glaubenszeugnis, betonte Weihbischof Matthäus Karrer bei der Beauftragung in der Stuttgarter Domkirche. Neben der Wissensvermittlung gewinnt der Religionsunterricht in heutiger Zeit mehr und mehr die Bedeutung eines Brückenbauers hin zur Kirche und Kirchengemeinde, ist er doch oft die einzige Verbindung der Jugendlichen zur Kirchengemeinde vor Ort. Zum Festgottesdienst mit Weihbischof Thomas Maria Renz am Sonntag um 10 Uhr in der Meckenbeurer Pfarrkirche sind die Gläubigen der ganzen Seelsorgeeinheit herzlich eingeladen. Ein Stehempfang im Gemeindehaus St. Maria beschließt im Anschluss an den Festgottesdienst die Beauftragungsfeier.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen