Weihbischof spendet 111-mal das Sakrament der Firmung

Lesedauer: 4 Min

„Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist. Der Friede sei mit dir!" – mit diesen Worten hat am vergangenen Samstag und Sonntag Weihbischof Matthäus Karrer insgesamt 111 Jugendlichen der Seelsorgeeinheit Meckenbeuren durch Gebet und Handauflegung das Sakrament der Firmung gespendet – darunter 39 aus St. Verena, 27 aus St. Jakobus sowie 45 aus St. Maria. Vorbereitet hatten sich die Jugendlichen in zwei Gruppenstunden und zwei Gruppennachmittagen. Hierfür galt der Dank den 39 Gruppenleiterinnen sowie Pastoralreferentin Schwester Francesca Trautner, die für die Vorbereitung der Firmung insgesamt verantwortlich zeichnete.

Auch beim letzten der drei Firmgottesdienste in der Kirche St. Maria Meckenbeuren begrüßte Pfarrer Josef Scherer Weihbischof Matthäus Karrer sowie die Firmlinge und deren Angehörige herzlich. Es gäbe Augenblicke im Leben, die wichtig würden und auch blieben, so wenn uns im Firmsakrament ein gutes Wort und Zeichen zugesprochen werde, nämlich „hineingebunden zu sein in die Liebe Gottes“, so Pfarrer Josef Scherer.

Weihbischof Matthäus Karrer überschrieb seine eindrucksvolle Predigt mit dem Jeremia-Wort aus der Lesung: „Fürchte dich nicht, wenn ich dich sende.“ Dies sei eine wunderbare Zusage, die uns Gott auch heute und so gerade auch den Firmlingen gäbe. Mit der Firmung werde in eine „ganz spannende Lebensphase“ hineingefeiert, in der jeder selbst entscheide und gefragt sei, den richtigen Lebensweg zu gehen. Gott spreche den Jugendlichen dazu in der Firmung seinen unterstützenden und guten Geist zu, und so werde die Firmung zu einem „Sakrament der Stärkung und des Mutes zum eigenen Leben“.

Wir seien so von Gott berufene Menschen, und dies bedeute auch Verantwortung für unsere Welt zu tragen, so der Weihbischof. Jeder habe dabei seine eigenen Stärken und Interessen. Unsere Aufgabe sei, diese unsere Gaben und Fähigkeiten nicht für uns selbst zu reservieren, sondern sie mit anderen zu teilen. Jedem der jugendlichen Firmbewerber wünsche er ganz persönlich „Gottes guten Geist“ und den Mut und die Kraft, sich für eine gute Zukunft der Welt mit einzubringen.

„Startsignal ist gesetzt“

„Fürchte Dich nicht, denn Gott ist da. Er steht immer an Deiner Seite, bei allen Entscheidungen, die anstehen, in der Schule, im Beruf, der Freizeit oder auf dem Weg, die Welt zu entdecken“, so Karrers Worte in Kehlen. „Jetzt kann’s losgehen“, freute sich Pfarrer Josef Scherer mit ihnen allen. „Das Startsignal ist gesetzt“.

Die Firmgottesdienste wurden in St. Maria Meckenbeuren vom Da Capo Chor (Leitung Gabi Ilg) musikalisch gestaltet und bereichert, in St. Verena Kehlen von der Musikgruppe der Familie Götz und in St. Jakobus Brochenzell von der Schola unter der Leitung von Alexandra Neumann.

Dank galt dem Firmspender Weihbischof Matthäus Karrer und allen an der Vorbereitung und Durchführung der Firmung 2018 Beteiligten für drei ansprechende wie erfrischende Festgottesdienste.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen