Württemberg gewinnt U14-Ländervergleich

Lesedauer: 3 Min

Zum Gruppenbild vereint: die Teilnehmer der Landesverbände Baden, Süd-Baden, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Gas
Zum Gruppenbild vereint: die Teilnehmer der Landesverbände Baden, Süd-Baden, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Gas (Foto: pr)
Schwäbische Zeitung

Württemberg hat vor Kurzem in Ravensburg die Gesamtwertung beim U14-Ländervergleich im Sportkegeln vor Südbaden und Türingen gewonnen. Auch bei den Jungen war Württemberg erfolgreich: Hier belegten Südbaden und Sachsen-Anhalt die weiteren Plätze. Bei den Mädchen hatte Türingen die Nase vor Württemberg und Südbaden vorn. Die Einzelwertung bei den Mädchen gewann Marie-Luise Scherer (Rheinland-Pfalz), die zugleich mit 540 die meisten Kegel in die Wertung brachte. Bei den Jungen gewann Kevin Dimler, das beste Kegelergebnis erzielte der Gesamtzweite Tim Eisele (beide Württemberg) mit 559 Kegeln.

Durch den Rückzug des Ravensburger Bahnbetreibers, der nicht nur den vorgesehenen sonntäglichen Sprintwettbewerb torpedierte, sondern auch die deutsche Meisterschaften Senioren Einzel (27. bis 29. Juni nun in Öhringen) nicht mehr austragen wird, musste der Sprintwettbwerb kurzfristig nach Meckenbeuren-Kehlen verlegt werden. Hierzu erklärte sich der SKC Gebertshaus-Kehlen, vertreten durch den Vorsitzenden Karl Zeiler, mit seinem Jugend-Team spontan bereit. Das Starterfeld und die Modalitäten wurden auf die Vier-Bahnen-Anlage entsprechend angepasst, sodass am Ende ein gelungener Ländervergleich stand.

Am frühen Sonntagmorgen wurden Ulrike Klaus (Vorsitzende DKBC-Jugend) und ihre Stellvertreterin Jeanette Bachert mit ihrem Trainerstab, den Landesjugendwarten und -trainern (für Württemberg Ulrike Mack, Harald Denzel und Andreas Kopp) sowie die jungen Sportkegler vom SKCG-Turnierteam Susanne Hofacker, Michael Küpper, Simon Hofacker und drei Helfern vom ESV-RV empfangen. Zuvor wurden die Bahnen von Bahnwart Thomas Salzig in Schuss gebracht und vom Hauptschiedsrichter abgenommen.

Nach kurzem Beschnuppern fanden sich laut Bericht alle in der Kehlener Anlage angekommen und sichtlich zufrieden, sowohl auf den Bahnen und dahinter. Mit großem Enthusiasmus und Können zeigten die Jungen, was in ihnen steckt.

Im Mixed-Wettbewerb mit insgesamt 24 Startpaaren gab es in Meckenbeuren-Kehlen einen württembergischen Doppelerfolg durch Samantha Jones/Lukas Funk (Platz 1, 181 Kegel) und Sarah Hofmann/Timm Staudigl (Platz 2, 177 Kegel). Auf Platz drei kamen Julia Ebert/Silvan Meinunger (171 Kegel).

Am Ende waren Sieger und Platzierte, aber auch die DKBC-Truppe sowie die Ländervertreter, glücklich und zufrieden über das versöhnliche Ende des Ländervergleichs. Eine stilvolle Siegerehrung mit der Nationalhymne schloss das Event ab.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen